OsterKlang 2016

Karten für den OsterKlang 2016 sind ab sofort erhältlich!
Weitere Informationen

KAMMEROPER KLASSIK-CLUB

Montag, 7. März 2016
18:00 bis 24:00 Uhr

Weitere Informationen

Mit einem Geschenkgutschein des Theater an der Wien bereiten Sie mit Sicherheit atemberaubende Freude.

Nähere Informationen

Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Castor et Pollux Kopfsujet

Castor et Pollux

Oper in einem Prolog und fünf Akten
Musik von Jean-Philippe Rameau
Libretto von Pierre Josephg Justin Bernard

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Christophe Rousset
Inszenierung Mariame Clément
Ausstattung Julia Hansen
Licht Bernd Purkrabek
Videodesign fettfilm
Castor Maxim Mironov
Pollux Dietrich Henschel
Télaire Christiane Karg
Phébé Anne Sofie von Otter
Jupiter Nicolas Testé
Grand Prêtre Pavel Kudinov
Mercure/Athlète Enea Scala
Cléone / une suivante d'Hebée / une ombre heureuse Sophie Marilley
Ensemble Les Talens Lyriques
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Jänner 2011
20 22
24 26 28 30

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Bernd Purkrabek

Licht

Bernd PurkrabekNach einer Ausbildung im Bereich Audiovisuelle Medien und Fotografie in Graz arbeitete Bernd Purkrabek zunächst als Beleuchter beim Film, bevor er an der Hochschule für Musik und Theater in München Lichtgestaltung studierte. Seit 2004 arbeitet er als Light Designer an internationalen Opernhäusern. Seine Arbeiten führten ihn bisher neben etlichen kleinen Theaterbühnen/-gruppen u.a. an die Nederlandse Opera, Vlaamse Opera, Königliche Oper Stockholm, Deutsche Oper Berlin, Osloer Oper, an das Schauspiel Köln sowie an die Opernhäuser von Frankfurt und Zürich, das Grand Théâtre de Genève, Teatro Real in Madrid, zum Glyndebourne Festival, Holland Festival, Wiener Festwochen und die Oper Graz. Am Theater an der Wien kreierte er u.a. das Licht für Christof Loy (Henze: Der Prinz von Homburg), Claus Guth (Monteverdi: Il ritorno d’Ulisse in patria, Schubert: Lazarus) und zuletzt 2014 für Tschaikowskis Charodeyka.