Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Castor et Pollux Kopfsujet

Castor et Pollux

Oper in einem Prolog und fünf Akten
Musik von Jean-Philippe Rameau
Libretto von Pierre Josephg Justin Bernard

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Christophe Rousset
Inszenierung Mariame Clément
Ausstattung Julia Hansen
Licht Bernd Purkrabek
Videodesign fettfilm
Castor Maxim Mironov
Pollux Dietrich Henschel
Télaire Christiane Karg
Phébé Anne Sofie von Otter
Jupiter Nicolas Testé
Grand Prêtre Pavel Kudinov
Mercure/Athlète Enea Scala
Cléone / une suivante d'Hebée / une ombre heureuse Sophie Marilley
Ensemble Les Talens Lyriques
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Jänner 2011
20 22
24 26 28 30

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Sophie Marilley

Cléone / une suivante d'Hebée / une ombre heureuse

Die Schweizer Mezzosopranistin wurde in Fribourg geboren, wo sie studierte und als Offenbachs La Périchole debütierte. 2000/01 war sie im Opernstudio in Antwerpen. Bis 2005 sang sie in Osnabrück u.a. Cherubino (Mozart: Le nozze di Figaro), Rossinis La cenerentola, Orlofsky (Strauss: Die Fledermaus), Oktavian (Strauss: Der Rosenkavalier) und Babette (Henze: Die englische Katze). Sie gastierte u.a. in Antwerpen (Prokofjew: L’amour des trois oranges), Wexford (Humperdinck: Hänsel und Gretel) und St. Gallen als La cenerentola, in Graz als Nicklausse (Offenbach: Les contes d’Hoffmann) sowie in Lausanne als Dorabella (Mozart: Così fan tutte). Seit 2006 sang sie an der Wiener Staatsoper u.a. Stéphano (Gounod: Roméo et Juliette) sowie derzeit u.a. in Lissabon Sesto (La clemenza di Tito). Ab 2011/12 ist sie im Ensemble der Staatsoper Stuttgart und gastiert 2011 als Prinz (Massenet: Cendrillon) in Brüssel.