Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop

Il Complesso Barocco - Berenice

Dramma per musica in drei Akten (1737)
Musik von Georg Friedrich Händel
Libretto von Antonio Salvi

Premiere: Donnerstag, 27.01.2011 - 19:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Alan Curtis
Orchester Il complesso barocco
Berenice Klara Ek
Alessandro Ingela Bohlin
Demetrio Franco Fagioli
Selene Milena Storti
Arsace Mary Ellen Nesi
Fabio Anicio Zorzi Giustiniani
Aristobolo Johannes Weisser
  1. 27.01.2011
  2. 19:00

Franco Fagioli

Demetrio

Franco FagioliDer argentinische Countertenor studierte erst Klavier in seiner Heimatstadt und Gesang an der Kunstakademie des Teatro Colon. 1997 gründete er den Chor von San Martin de Porres, mit dem Bestreben, den Jugendlichen seiner Region Musik näher zu bringen. Durch Annelise Skovmand, Celina Lis und Maestro Ricardo Yost entschied er sich für das Countertenor - Fach. Mit dem Gewinn des Bertelsmann-Gesangswettbewerb "Neue Stimmen" 2003 begann seine internationale Karriere, in welcher er bisher u.a. Hänsel (Humperdinck: Hänsel und Gretel) am Teatro Colon, Lichas (Händel: Hercules) in Halle, in Idelberto (Lotario) in Karlsruhe, Oberon (Britten: A Midsummer Night's Dream) an der Oper Bonn, Athamas (Semele) in Essen, Glucks Ezio in Ludwigsburg, in Monteverdis L'incoronazione di Poppea als Ottone am Opernhaus Zürich, in Contis Don Chisciotte in Sierra Morena (Cardenio) in Innsbruck, in Vivaldis Orlando Furioso in Genova, in Giulio Cesare (Tolomeo) am Théâtre des Champs-Elysées und als Giulio Cesare in Zürich, Oslo und Karlsruhe sang.
Seit 2008 hat er u.a. Händels Teseo an der Staatsoper Stuttgart, Telemaco(Monteverdi: Il ritorno d'Ulisse) in Buenos Aires, Glucks Orfeo ed Euridice am Teatro Colon sowie sein Lied – Debüt an der Staatsoper Stuttgart gesungen. 2009 / 10 tritt er als Ariodante in Karlsruhe, als Cavallis Giasone bei seinem USA- Debüt in Chicago und Golijovs Ainadamar (Uraufführung) in La Plata auf. Weitere Pläne umfassen Nerone an der Oper Köln und an der Sächsischen Staatsoper Dresden.
Franco Fagioli hat u.a. mit Rinaldo Alessandrini, Alan Curtis, Nikolaus Harnoncourt, René Jacobs, Konrad Junghänel, Marc Minkowski, Riccardo Muti und Christophe Rousset gearbeitet. Seine Diskographie beinhaltet ein Arien - Album sowie Glucks Ezio und Händels Teseo. Geplant ist eine Aufnahme von Händels Berenice.