Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Das Ö1 Club-Wochenend-Abo

Dialogues des Carmélites - Kopfsujet

Dialogues des Carmélites

Oper in drei Akten und zwölf Bildern (1957)
Musik & Libretto von Francis Poulenc
nach dem gleichnamigen Schauspiel von Georges Bernanos

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Bertrand de Billy
Inszenierung Robert Carsen
Bühne Michael Levine
Kostüme Falk Bauer
Choreografie Philippe Giraudeau
Licht Jean Kalman
Szenische Einstudierung Didier Kersten
Marquis de La Force Jochen Schmeckenbecher
Le Chevalier de la Force Yann Beuron
Blanche Patricia Petibon
Madame de Croissy Deborah Polaski
Madame Lidoine Heidi Brunner
Mère Marie Michelle Breedt
Sœur Constance Hendrickje van Kerckhove
Mère Jeanne Magdalena Anna Hofmann
Sœur Mathilde Christa Ratzenböck
L’Aumônier (Der Beichtvater) Jürgen Sacher
1er Comissaire Eric Årman
2éme Comissaire Craig Smith
Geôlier | Officier Dominik Köninger
Thierry Andreas Wolf
Orchester ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
April 2011
16
18 21 24
27 29

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Philippe Giraudeau

Choreografie

Philippe Giraudeau studierte Tanz in seiner Heimatstadt La Rochelle und war als professioneller Tänzer in Frankreich tätig bevor er dem London Contemporary Dance Theatre und Second Stride beitrat. 1988 gewann er den London Dance and Performance Award. Seine Arbeit als Choreograf beinhaltet u.a. Mendelssohn-Bartholdys Ein Sommernachtstraum, Lehárs Die lustige Witwe für die Metropolitan Opera oder Janáčeks Aus einem Totenhaus für die English National Opera. Mit Robert Carsen arbeitete er u.a. in Händels Semele, Janáčeks Das schlaue Füchslein und Katja Kabanova an der Vlaamse Opera, Offenbachs Les contes d’Hoffman, Händels Alcina und Dvořáks Rusalka an der Opéra Paris, Strauss’ Der Rosenkavalier in Salzburg, Verdis La traviata für La Fenice, Strauss’ Elektra in Tokio sowie Puccinis Manon Lescaut in Wien. Am Theater an der Wien arbeitete er zuletzt bei Händels Semele.