Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Dialogues des Carmélites - Kopfsujet

Dialogues des Carmélites

Oper in drei Akten und zwölf Bildern (1957)
Musik & Libretto von Francis Poulenc
nach dem gleichnamigen Schauspiel von Georges Bernanos

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Bertrand de Billy
Inszenierung Robert Carsen
Bühne Michael Levine
Kostüme Falk Bauer
Choreografie Philippe Giraudeau
Licht Jean Kalman
Szenische Einstudierung Didier Kersten
Marquis de La Force Jochen Schmeckenbecher
Le Chevalier de la Force Yann Beuron
Blanche Patricia Petibon
Madame de Croissy Deborah Polaski
Madame Lidoine Heidi Brunner
Mère Marie Michelle Breedt
Sœur Constance Hendrickje van Kerckhove
Mère Jeanne Magdalena Anna Hofmann
Sœur Mathilde Christa Ratzenböck
L’Aumônier (Der Beichtvater) Jürgen Sacher
1er Comissaire Eric Årman
2éme Comissaire Craig Smith
Geôlier | Officier Dominik Köninger
Thierry Andreas Wolf
Orchester ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
April 2011
16
18 21 24
27 29

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Didier Kersten

Szenische Einstudierung

Didier Kersten spielte u. a. Rostands Cyrano de Bergerac zum hundertjährigen Jubilum des Werkes 1997 und war 2000 von Robert Wilson zu Watermill (New York) eingeladen. Sein Regiedebüt gab er mit einem Cocteau – Drama, Wagners Der Fliegende Holländer in Massy und Weills Lost in the Stars in Montpellier. Er arbeitete mit u. a. Robert Carsen (bei Poulencs Dialogues des Carmlites in Amsterdam, Mailand, Chicago, Madrid, Anverse, Oviedo, Nice, Theater an der Wien, Janaceks Katja Kabanova in Köln und Puccinis Tosca in Venedig), Laurent Pelly (u. a. bei Donizettis La Fille du Regiment in Wien und L’Elisir d’Amore in London, Prokofievs L’Amour des trois Oranges in Amsterdam, Mozarts La Finta Semplice in Wien), Pierre Audi (Debussys Pelleas et Melisande in Rom, Glucks Iphigenie in Brüssel, Berlioz’ Les Troyens in Amsterdam) und Rolando Villazon (Massenets Werther in Lyon).