DIE NEUEN ABOS für 2015/16 sind da!
Nähere Informationen

Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

OsterKlang 2011 Sujet



Premiere: Sonntag, 17.04.2011 - 20:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Walter Kobéra
Inszenierung Hendrik Müller
Bühne & Kostüme Matthias Werner
Choreographie Nikolaus Adler
Licht Norbert Chmel
Einstudierung Konzertchor Michael Grohotolsky
Einstudierung Knabenchor Johannes Mertl
Zelebrant Alexander Kaimbacher
Street People Rebecca Nelsen, Bibiana Nwobilo, Simona Eisinger, Anna Clare Hauf, Marion Fechter, Manuela Leonhartsberger, Marko Formanek, Abdul Candao, Martin Piskorski, Georg Leskovich, Dieter Kschwendt-Michel, Andreas Kammerzelt
Knabensolo Leonid Sushon
Chor Wiener Kammerchor (Ltg. Michael Grohotolsky)
Chor Opernschule der Wiener Staatsoper
Orchester amadeus ensemble-wien
Mo Di Mi Do Fr Sa So
April 2011
17
19 22
25

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Wiener Kammerchor (Ltg. Michael Grohotolsky)

Chor

Der Wiener Kammerchor entwickelte sich seit seiner Gründung 1947 zu einem international richtungsweisenden Ensemble für zeitgemäße Interpretation von Chormusik. Aus der österreichischen Kulturszene ist er heute ebenso wenig wegzudenken wie bei Festivals in Europa.
Der hohe Anspruch an die Kunst sowie kollegiales Miteinander lassen den Chor stets neue Herausforderungen in Angriff nehmen und mit großer musikalischer Perfektion und Präzision meistern. Davon zeugen umfangreiche CD-Produktionen der jüngsten Zeit u.a. für Helbling und Carus (O Bone Jesu, 2014; Newborn Jesus, 2013; Lux Caelestis, 2011; klangfarben, 2008; VolksLiedKunst, 2005, u.a.) ebenso wie die Teilnahme bei bestbesetzten Wettbewerben und Festivals.
Der Wiener Kammerchor ist regelmäßiger Partner des Haydnfestspiele in Eisenstadt, von Wien Modern, der Neuen Oper Wien, des Brucknerfests in Linz, des Beethoven Festivals in Bonn, des Liszt Festivals in Raiding und der styriarte. Seine Schwerpunkte setzt der Chor in der Interpretation zeitgenössischer Werke und in der anspruchsvollen a cappella-Musik allgemein. Neben Oratorien sucht das Ensemble auch die Begegnung mit experimenteller Musik und Performance: ein Ensemble, das Tradition und Moderne verbindet.