DIE NEUEN ABOS für 2015/16 sind da!
Nähere Informationen

Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

OsterKlang 2011 Sujet



Premiere: Sonntag, 17.04.2011 - 20:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Walter Kobéra
Inszenierung Hendrik Müller
Bühne & Kostüme Matthias Werner
Choreographie Nikolaus Adler
Licht Norbert Chmel
Einstudierung Konzertchor Michael Grohotolsky
Einstudierung Knabenchor Johannes Mertl
Zelebrant Alexander Kaimbacher
Street People Rebecca Nelsen, Bibiana Nwobilo, Simona Eisinger, Anna Clare Hauf, Marion Fechter, Manuela Leonhartsberger, Marko Formanek, Abdul Candao, Martin Piskorski, Georg Leskovich, Dieter Kschwendt-Michel, Andreas Kammerzelt
Knabensolo Leonid Sushon
Chor Wiener Kammerchor (Ltg. Michael Grohotolsky)
Chor Opernschule der Wiener Staatsoper
Orchester amadeus ensemble-wien
Mo Di Mi Do Fr Sa So
April 2011
17
19 22
25

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Walter Kobéra

Musikalische Leitung

Walter Kobéra ist einer der führenden Dirigenten zeitgenössischen Musiktheaters. Durch die zahlreichen Erst- und Uraufführungen unter seiner Leitung hat er das Wiener Musikleben in den letzten Jahren entscheidend geprägt.
Seit 1993 ist Walter Kobéra musikalischer Leiter und Intendant der Neuen Oper Wien. Er begann im Alter von sieben Jahren mit dem Violinstudium am Konservatorium der Stadt Wien. Ab 1978 war er Mitglied des Tonkünstlerorchester Niederösterreich sowie Dirigent und musikalischer Assistent von Isaac Karabtchevsky und Fabio Luisi. 1986 gründete er das amadeus ensemble-wien, das sich besonders auf zeitgenössisches Musiktheater spezialisiert hat.
Von Presse und Publikum umjubelt waren seine Interpretationen u. a. von Bergs Lulu, Brittens Billy Budd, Lachenmanns Das Mädchen mit den Schwefelhölzern und die ihm gewidmete Oper Paradise Reloaeded (Lilith) von Eötvös.
Mit dem OsterKlang Wien, den Bregenzer Festspielen, Wiener Festwochen und dem Kammeropernfestival in Zwolle/NL verbindet Kobéra eine langjährige künstlerische Zusammenarbeit. Er hat Konzerte mit österreichischen und europäischen Symphonieorchestern geleitet, darunter das Tonkünstlerorchester Niederösterreich, das Gürzenich-Orchester Köln, das Ungarische Rundfunkorchester Budapest, und das Ensemble die reihe. Neben zahlreichen Konzerten und Opernaufführungen liegen auch Rundfunkaufnahmen und CD-Einspielungen vor. Auf Einladung des Theater an der Wien erfolgten 2010 die Ersteinspielung von Iain Bells Liederzyklus A Hidden Place mit Diana Damrau als Solistin und die Neuproduktion von Weills Die Sieben Todsünden. 2011 wurde Walter Kobéra von Eötvös als Votragender zum Festival d‘Aix-en-Provence eingeladen um dort die Neue Oper Wien zu präsentieren. 2013 dirigierte er erstmals an der Kölner Oper.
Walter Kobéra ist Lehrbeauftragter für Moderne Musik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und Jurymitglied nationaler und internationaler Wettbewerbe für Gesang und Musiktheater.