Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop

Wiener Akademie

Die Legende von der heiligen Elisabeth

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Martin Haselböck
Elisabeth Annette Dasch
Sophie Magdalena Anna Hofmann
Landgraf Ludwig, Friedrich II. von Hohenstraufen, Ungarischer Magnat, Der Senechal Daniel Schmutzhard
Landgraf Hermann Andreas Wolf
Ensemble Wiener Akademie
Ensemble Wiener Singakademie
  1. 20.04.2011
  2. 19:30

Magdalena Anna Hofmann

Sophie

Hofmann Anna MagdalenaDie gebürtige Warschauerin Magdalena Anna Hofmann studierte Gesang am Prayner Konservatorium in Wien. Von 1999 bis 2002 absolvierte sie die Opernschule am Konservatorium der Stadt Wien und war 2006 Finalistin des Belvedere-Wettbewerbes.
2000 gab Magdalena Anna Hofmann ihr Debüt als Dorabella (Mozart: Così fan tutte) am Stadttheater Berndorf. Weiters sang sie die Nancy (Flotow: Martha) in Vaduz, Liechtenstein, Dritte Dame (Mozart: Die Zauberflöte) in Reinsberg, Cherubino und Marcellina (Le nozze di Figaro), Frau Reich (Nicolai: Die lustigen Weiber von Windsor) in Baden, wo sie u.a. auch die Manja (Kálmán: Gräfin Mariza) darstellte, mit welcher sie auch in Japan zu hören war. Bei den Bregenzer Festspielen sang sie in Janáčeks Tagebuch eines Verschollenen, Lapak (Das schlaue Füchslein) sowie Eleonore (Offenbach: Barbe-bleue) und debütierte 2007 als Orpheus (Gluck: Orpheus und Eurydike) beim Musikfestival Steyr. An der Wiener Kammeroper war sie u.a. als Fuchs (Janáček: Das schlaue Füchslein) und Lavina (Mozart: L’oca del Cairo) zu erleben und war dort mit der Neuen Oper Wien als Jane im Doppelabend von Doves When She Died und Davies’ Eight Songs for a Mad King zu sehen, mit der sie bereits die Liddy in Glanerts Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung verkörpert hat. Den Gymnasiasten in Bergs Lulu (Regie: Peter Stein) sang sie an der Opéra de Lyon, in Paris und Mailand, die Venus (Wagner: Tannhäuser) an der Oper Bonn. Bei den Wiener Festwochen 2008 sang sie in Rihms Jakob Lenz (Regie: Frank Castorf). Am Theater an der Wien debütierte sie 2007 als Glaša (Katja Kabanova) unter Kirill Petrenko und sang die Titelrolle in Henzes Phaedra. Zuletzt gestaltete sie hier die Margret (Berg: Wozzek) in der Inszenierung von Stephane Braunschweig bei den Wiener Festwochen 2010.