Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Les talens lyriques - Bellerophone

Tragédie en musique in einem Prolog und fünf Akten (1679)
Musik von Jean-Baptiste Lully
Text von Thomas Corneille nach der Theogonie Hesiods

Premiere: Dienstag, 25.01.2011 - 19:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Christophe Rousset
Bellérophon Cyril Auvity
Philonoé Céline Scheen
Stenobée Ingrid Perruche
Amisodar Jean Teitgen
Jobate Evgueniy Alexiev
Argie Jennifer Borghi
La Pythie Robert Getchell
Ensemble Les Talens Lyriques
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
  1. 25.01.2011
  2. 19:00

Céline Scheen

Philonoé

Céline Scheen schloss ihre Ausbildung dank der Unterstützung der Stiftung Nanny Philipart an der Londoner Guildhall School of Music and Drama bei Vera Rosza ab, und trat mit dem Ensemble Musica Antiqua Köln unter Reinhard Goebel in Werken von Bach bis Haydn u.a. in Deutschland, Versailles sowie in Italien auf und sang auf dem Soundtrack zum Film Le Roi danse.
Sie gastierte bei Festivals in Frankreich, Deutschland und Belgien, sang unter Louis Langrée Mozarts Messe in C-Moll, Griegs Peer Gynt und mit José van Dam am Thèâtre royal de la Monnaie.
Auf der Opernbühne verkörperte sie u.a. Vespetta (Telemann: Pimpinone), Grilletta (Haydn: Lo Speziale), Lucy (Menotti: The Telephone) und Zerlina (Mozart: Don Giovanni).
In Brüssel sang sie ein Händel-Pasticcio mit dem Ricercar Consort; Coryphée (Gluck: Alceste) in einer Inszenierung von Bob Wilson unter Ivor Bolton und Atilia (Cavalli: Eliogabalo) unter René Jacobs, welche auch bei den Festwochen der Alten Musik Innsbruck zu sehen war sowie Papagena (Die Zauberflöte) als auch in Lille und Caen.
In Konzerten hat sie mit Christophe Rousset und Les Talens Lyriques in Budapest, in Las Palmas Händels Messiah unter Reinhard Gœbel, bei den Händel Festspielen in Halle und beim Rheingau Musik Festival mit Musica Antiqua Köln sowie als L’Amour (Leclair: Scylla et Glaucus) in Versailles mit Christophe Rousset gesungen, mit dem sie auch 2006 u.a. in Werken von Charpentier auftrat.
Jüngst war sie in Ubeda mit spanischer Musik, mit Bachs Weihnachtsoratorium in Padua, in Die Zauberflöte in New York sowie in Toulouse und in Tokio, wo sie u.a. Mozarts Exsultate Jubilate sang. Jüngst sang sie in Purcells King Arthur in Paris und Toulouse unter Christophe Rousset, mit dem sie L’amour und Clarine (Rameau: Platée) im Frühjahr 2010 gestalten wird.