Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop

Les talens lyriques - Bellerophone

Tragédie en musique in einem Prolog und fünf Akten (1679)
Musik von Jean-Baptiste Lully
Text von Thomas Corneille nach der Theogonie Hesiods

Premiere: Dienstag, 25.01.2011 - 19:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Christophe Rousset
Bellérophon Cyril Auvity
Philonoé Céline Scheen
Stenobée Ingrid Perruche
Amisodar Jean Teitgen
Jobate Evgueniy Alexiev
Argie Jennifer Borghi
La Pythie Robert Getchell
Ensemble Les Talens Lyriques
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
  1. 25.01.2011
  2. 19:00

Jean Teitgen

Amisodar

Nach seinem Wirtschaftsstudium an der Université de Rouen trat Jean Teitgen ins Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris ein, wo er 2003 seine Gesangsausbildung abschloss.
Er sang Bartolo und Antonio (Mozart: Le Nozze di Figaro) in der Abbaye de Royaumont unter André Engel, Superintendant Budd (Britten: Albert Herring) an der Opéra de Rennes unter Olivier Reboul in einer Inszenierung von Lukas Hemleb, Bob und Max (Britten: Let's make an Opera!) an der Opéra Comique Paris, Mozarts Requiem in der Kirche St. Eustache, Paris sowie in der Sorbonne in der Cathédrale de Blois und auf einer Tournee Draco le Géant (Lully: Cadmus et Hermione) unter Christophe Rousset, u.a. am Capitole de Toulouse und am Opernhaus in Versailles sowie Raimondo (Donizetti: Lucia di Lammermoor) und Fürst Gremin (Tschaikowski: Eugen Onegin) mit der compagnie Opéra Nomade. Weiters ist er als Schauspieler und Sänger in Od ombra od omo am Théâtre National de Strasbourg aufgetreten und hat Osmin (Mozart: Zaïde) an der Opéra de Montpellier gesungen.
Weitere Auftritte waren u.a. Basilio (Rossini: Il Barbiere di Siviglia) beim Festival de Loches, Père de Berlioz (Condé: Les Orages Désirés) mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France, Sprecher (Die Zauberflöte) an der Opéra de Dijon, Colline (Puccini: La Bohème) am théâtre de Tarascon, Onkel Chang (Lehar: Das Land des Lächelns) in Longjumeau and in Massy, Mark (Alboulker: Un renard à l’Opéra) am Grand Théâtre de Limoges.
Jüngst sang er La Clemenza di Tito in Metz, Sir Lord Walton ( Bellini: I Puritani)an der Opéra d'Avignon neben Inva Mula und Joseph Calleja, Tosca in Rouen und in Luxembourg, Sparafucile (Verdi: Rigoletto) in Lausanne, Nancy und Avignon, Desmarests Vénus et Adonis und in Bergs Wozzeck in Nancy sowie Zemlinksys Der König Kandaules an der Opéra Royal de Wallonie, Collatinus (The rape of Lucretia) in Tours, Don Fernando (Beethoven: Fidelio) an der Opéra d’Avignon, Gran Sacerdote (Nabucco) an der Opéra de Toulon, Strawinskis Noces an der Opéra de Nancy, Pietro (Simon Boccanegra) an der Opéra de Genève, Alfonso (Cosi fan tutte) in Saint Etienne, Qunice (A Midsummer night’s dream) in Nancy und in Debussys Pelleas et Mélisande am Theatre royal la Monnaie und trat mit Schostakowitschs 14. Symphonie mit dem Orchestre de Poitou-Charente.
Seine Zukunftsprojekte beinhalten Offenbachs Le chanson de Fortunio an der Opéra Comique, Strawinskis The Rake’s progress in Brüssel, Aida in Avignon und Arkel (Pelleas et Melisande) in Nancy.