Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop

Mark Padmore



Premiere: Sonntag, 20.02.2011 - 19:30 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Tenor Mark Padmore
Klavier Till Fellner
  1. 20.02.2011
  2. 19:30

Mark Padmore

Tenor

Der Tenor Mark Padmore wurde in London geboren und wuchs in Canterbury auf. Er war choral scholar am King’s College, Cambridge und schloß seine Ausbildung mit einem honours degree in music 1982 ab.
Im Opernbereich arbeitete er mit renommierten Regisseuren wie Peter Brook, Katie Mitchell, Mark Morris und Deborah Warner an Opernhäusern wie der English, Welsh and Scottish National Opera, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra national de Paris, der Opéra de Lausanne, am Théâtre du Châtelet und beim Festival Aix-en Provence.
Zu seinen aktuellsten Produktionen zählen Berlioz’ Les Troyens in Paris und Händels Jephtha an der Welsh und English National Opera. Weiters war er als Peter Quint in der TV-Produktion der BBC von Brittens The Turn of the Screw zu erleben. Zu seinen Zukunftsplänen zählen u.a. Bachs Matthäus-Passion in Glyndebourne und Tom Rakewell in Stravinskys The Rakes Progress am Théâtre royal de la Monnaie.
Er ist mit vielen der wichtigsten Orchester wie den Berliner, New Yorker und Wiener Philharmonikern, dem London Symphony Orchestra und dem Royal Concertgebouw Orchestra aufgetreten. Liederabend gestaltete er in Amsterdam, Barcelona, Brüssel, Kopenhagen, London, Moskau, New York, Paris und Zürich mit Pianisten wie Imogen Cooper, Julius Drake, Till Fellner, Steven Osborne und Roger Vignoles.
Zu seinen zahlreichen Aufnahmen zählen u.a. Bachs Passionen, Mozarts Don Giovanni und La Clemenza di Tito, Händels Messiah und Brittens The Turn of the Screw. Zu seinen aktuellsten Einspielungen zählt u.a. ein Arienalbum von Händel mit Andrew Manze und the English Concert bei Harmonia Mundi sowie Tito in Mozarts La Clemenza di Tito mit René Jacobs ebenfalls bei Harmonia Mundi.