Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen



Premiere: Samstag, 23.04.2011 - 19:30 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Rinaldo Alessandrini
Giuditta Anna Simboli
Nutrice Martin Oro
Oloferne Luca Dordolo
Orchester Concerto Italiano
  1. 23.04.2011
  2. 19:30

Rinaldo Alessandrini

Musikalische Leitung

Alessandrini, RinaldoRinaldo Alessandrini, Pianist und Cembalist sowie Gründer des Ensembles Concerto Italiano, dirigiert seit über 20 Jahren Alte Musik. Er ist ein Spezialist für die italienische Musik des 17. und 18. Jahrhunderts.

Als Leiter des Concerto Italiano hat er unzählige Konzerte und Opernaufführungen an wichtigen Bühnen gegeben, ist international ein gefragter Gastdirigent und wurde 2007 Erster Gastdirigent an der Norske National Opera in Oslo, wo er Konzerte und u.a. Mozarts La clemenza di Tito dirigierte. Er leitete u.a. Monteverdis Il ritorno d’Ulisse in patria an der Welsh National Opera, Scarlattis La vergine dei dolori am Théâtre Royal de La Monnaie und an der Cité de la Musique in Paris, Rossinis Petite Messe Solennelle und Händels Giulio Cesare in Oslo und gab Konzerte mit De Nederlandse Bachvereniging u.a. in Utrecht und am Wiener Konzerthaus.

Aufnahmen unter seiner Leitung bei Naïve, Opus 111 und harmonia mundi France wurden u.a. mit dem Grand Prix du Disque, drei Gramophone Awards, dem Diapason d’Or und dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik (für Monteverdis L’Orfeo) ausgezeichnet. Mit Concerto Italiano erschienen zuletzt u.a. ein Rossini-Album mit Maria Bayo, Vivaldis La Senna festeggiante, Le quattro stagioni, L’Olimpiade, die Rekonstruktion von Vivaldis Vespri, Monteverdis Vespri und Bachs Brandenburgische Konzerte.

Zukünftige Projekte beinhalten u.a. Monteverdis Il ritorno d’Ulisse in patria am Teatro alla Scala in Mailand und Scarlattis La vergine dei dolori in Bordeaux, Konzerte mit dem Portland Baroque Orchestra, dem Danmarks Radio Symphony Orchestra und Concerto Italiano u.a. in Beaune, New York, Santiago de Compostela und Minorca. 2003 wurde er Chevalier de l’Ordre d’Arts et de Lettre de la Republique Française und gewann den Premio Abbiati für seine Arbeit mit dem Concerto Italiano. Am Theater an der Wien debütierte er 2009 mit Vivaldis Armida al campo d’Egitto, welche auch auf CD erhältlich ist.