Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop

Accademia-Olimpiade

Drama per musica in drei Akten (1735)
Musik von Giovanni Battista Pergolesi
Libretto von Pietro Metastasio

Premiere: Donnerstag, 24.02.2011 - 19:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Alessandro de Marchi
Ensemble Academia Montis Regalis
Clistene Carlo Vincenzo Allemano
Licida Jennifer Rivera
Megacle Olga Pasichnyk
Aristea Raffaella Milanesi
Argene Ann-Beth Solvang
Alcandro Martin Oro
Aminta Markus Brutscher
  1. 24.02.2011
  2. 19:00

Alessandro de Marchi

Musikalische Leitung

Alessandro De MarchiDer Organist, Cembalist und Dirigent Alessandro De Marchi studierte Orgel und Komposition am Conservatorio di Musica Santa Cecilia in Rom sowie Cembalo, Kammermusik und Barockmusik an der Schola Cantorum Basilensis. Er dirigiert regelmäßig an vielen großen Theatern und Festivals, u.a. Jommellis La passione di nostro signore Gesu Cristo am Teatro Massimo in Palermo, Haydns L’anima del filosofo beim Festival del Barocco Musicale in Enschede, Donizettis Don Pasquale, Rossinis La cenerentola, Mozarts Il Rè pastore, Le nozze di Figaro sowie Così fan tutte am Théâtre de la Monnaie Brüssel, Rossinis Il barbiere di Siviglia, Monteverdis L’incoronazione di Poppea, Mozarts Don Giovanni, Keisers Der lächerliche Prinz Jodelet und Händels Giulio Cesare an der Staatsoper Hamburg, Kaisers Masaniello Furioso und Monteverdis Il ritorno d’Ulisse in patria am Staatstheater Stuttgart, Purcells Dido and Aeneas am Maggio Musicale in Florenz sowie Cavallis Gli amori di Apollo e Dafne beim Festival del Barocco Musicale in Fano. Darüber hinaus ist er regelmäßig zu Gast beim Rossini Festival in Bad Wildbad und bei den Händel Festspielen in Halle. Im Theater an der Wien war er zuletzt mit Bachs Weihnachtsoratorium zu erleben.
Alessandro De Marchi ist Chefdirigent der Academia Montis Regalis, die 2006 den Abbiati Preis von der italienischen Musikkritik verliehen bekam. Mit diesem Orchester führte er, u.a. Vivaldis Juditha Triumphans, Orlando finto pazzo sowie L’Olimpiade im Teatro Regio Torino oder an der Opéra national de Lyon auf und gab Konzerte in Turin, Florenz, Perugia und Rom.
Aufnahmen erschienen bei Naïve, Opus 111, Harmonia Mundi France, Accord, Symphonia, K617, Auvidis, Radio France, Radio Classique, Amadeus und Hyperion.
Er ist zur Zeit künstlerischer Leiter der Festwochen der Alten Musik Innsbruck und hat am Theater an der Wien u.a. Pergolesis La serva padrona und Bachs Weihnachts-Oratorium dirigiert.