Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Accademia-Olimpiade

Drama per musica in drei Akten (1735)
Musik von Giovanni Battista Pergolesi
Libretto von Pietro Metastasio

Premiere: Donnerstag, 24.02.2011 - 19:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Alessandro De Marchi
Ensemble Academia Montis Regalis
Clistene Carlo Vincenzo Allemano
Licida Jennifer Rivera
Megacle Olga Pasichnyk
Aristea Raffaella Milanesi
Argene Ann-Beth Solvang
Alcandro Martin Oro
Aminta Markus Brutscher
  1. 24.02.2011
  2. 19:00

Martin Oro

Alcandro

Der aus Buenos Aires stammende Countertenor Martin Oro schloss sein Studium in der Schweiz in Freiburg, Neuchâtel und an der Schola Cantorum Basiliensis mit Auszeichnung ab. Er ist in bedeutenden europäischen Musikzentren u.a. mit Nikolaus Harnoncourt, Philippe Herreweghe, Christophe Rousset, René Jacobs, Jordi Savall, Helmuth Rilling sowie Sigiswald Kuijken aufgetreten.

Sein Repertoire umfasst Partien wie Anfinomo (Monteverdi: Il ritorno d’Ulisse in patria) am Opernhaus Zürich, Arnalta (L’incoronazione di Poppea) am Teatro Massimo di Palermo, Grifone (Vivaldis: Orlando finto pazzo) am Théâtre des Champs-Élysées, Fernando (Conti: Don Chisciotte in Sierra Morena) am Liceu de Salamanca, Oberon (Britten: A Midsummernight’s Dream) an der Opéra de Fribourg sowie Orfeo (Gluck: Orfeo ed Euridice) am Teatro Guaira. Darüber hinaus widmet er sich besonders dem Werk Händels, u.a. Dardano (Amadigi di Gaula) in Rom, Daniel (Belshazzar) in Gent, Dydimus (Theodora) am Théâtre de Nîmes und Joad (Athalia) in Köln. 2005 sang er unter Marc Minkowski Tolomeo (Händel: Giulio Cesare) in Zürich neben Cecilia Bartoli als Cleopatra.

Neben Rundfunk-Mitschnitten (u.a. Scarlattis Il primo omicidio unter René Jacobs für den ORF) liegen auch zahlreiche Einspielungen vor, u.a. Kantaten und Duette von Benedetto Marcello, Monteverdis L’incoronazione di Poppea und Il ritorno d’Ulisse in patria als DVD, Scarlattis Colpa, Pentimento e Grazia, Abos’ Stabat Mater und jüngst Vivaldis Orlando finto pazzo sowie Händels Athalia. Dieses Jahr wird er u.a. Scarlattis La Giuditta, Händels Il trionfo del tempo e del disinganno bei den Händel-Festspielen in Halle, Athalia am Teatro Colón sowie Soloabenden mit dem Programm Si dolce é il tormento mit Mónica Pustilnik gestalten. Am Theater an der Wien debütierte er in Vivaldis Armida al Campo d’Egitto als Tisaferno 2009.