Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Dialogues des Carmélites - Kopfsujet

Dialogues des Carmélites

Oper in drei Akten und zwölf Bildern (1957)
Musik & Libretto von Francis Poulenc
nach dem gleichnamigen Schauspiel von Georges Bernanos

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Bertrand de Billy
Inszenierung Robert Carsen
Bühne Michael Levine
Kostüme Falk Bauer
Choreografie Philippe Giraudeau
Licht Jean Kalman
Szenische Einstudierung Didier Kersten
Marquis de La Force Jochen Schmeckenbecher
Le Chevalier de la Force Yann Beuron
Blanche Patricia Petibon
Madame de Croissy Deborah Polaski
Madame Lidoine Heidi Brunner
Mère Marie Michelle Breedt
Sœur Constance Hendrickje van Kerckhove
Mère Jeanne Magdalena Anna Hofmann
Sœur Mathilde Christa Ratzenböck
L’Aumônier (Der Beichtvater) Jürgen Sacher
1er Comissaire Eric Årman
2éme Comissaire Craig Smith
Geôlier | Officier Dominik Köninger
Thierry Andreas Wolf
Orchester ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
April 2011
16
18 21 24
27 29

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Patricia Petibon

Blanche

Nach dem Studium am Conservatoire National Supérieur de Musique von William Christie entdeckt, debütierte sie in Rameaus Hippolyte et Aricie an der Opéra national de Paris und arbeitet regelmäßig mit Les Arts Florissants. Neben Barock sang sie u.a. auch Ophélie (Thomas: Hamlet) und Delibes’ Lakmé in Toulouse, Massenets Manon an der Opéra Bastille, Olympia (Offenbach: Les contes d’Hoffmann) und Sophie (Strauss: Der Rosenkavalier) an der Wiener Staatsoper, Blonde (Mozart: Die Entführung aus dem Serail) in Zürich, Susanna (Le nozze di Figaro) in Nancy und Morgana (Händel: Alcina) am Teatro alla Scala, Despina (Mozart: Così fan tutte) in Salzburg und Bergs Lulu in Genf. Eine enge Zusammenarbeit verbindet sie mit Nikolaus Harnoncourt. Seit 2007 ist sie Exklusivkünstlerin bei Deutsche Grammophon. Im selben Jahr sang sie am Theater an der Wien die Sœur Constance in derselben Produktion, in welcher sie nun erstmals als Blanche auftreten wird. Am Theater an der Wien debütierte sie 2000 als Sophie (Massenet: Werther), zuletzt sang sie 2009 Aspasia (Mozart: Mitridate, Re di Ponto).