Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Orlando furioso

Dramma per musica in drei Akten (1727)

Musik von Antonio Vivaldi
Libretto von Grazio Braccioli

Premiere: Samstag, 22.10.2011 - 19:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Jean-Christophe Spinosi
Orlando Delphine Galou
Alcina Marina de Liso
Bradamante Kristina Hammarström
Ruggiero Iestyn Davies
Medoro Blandine Staskiewicz
Angelica Veronica Cangemi
Astolfo Christian Senn
Orchester Ensemble Matheus
  1. 22.10.2011
  2. 19:00

Kristina Hammarström

Bradamante

Hammarström, KristinaDie schwedische Mezzosopranistin Kristina Hammarström erhielt ihre musikalische Ausbildung in Stockholm. Gastspiele brachten sie an international wichtige Häuser wie etwa an das Teatro alla Scala in Mailand, die Opéra National de Paris, das Théâtre des Champs-Elysées, die Opéra National du Rhin in Strassburg, die Lyric Opera Chicago, die Königliche Oper in Stockholm sowie zu den Festspielen in Aix-en Provence, den Innsbrucker Festwochen und zum Drottningholm Festival Stockholm.

Zu ihren wichtigen Auftritten zählen u.a. Bradamante (Händel: Alcina) am Teatro alla Scala in Mailand, Cornelia (Händel: Giulio Cesare in Egitto) an der Opera Bilbao, Teseo (Arianna in Creta) in London, Birmingham, Brighton und Braunschweig sowie Onoria (Ezio) in Paris, Wien, Montpellier und Herne. Ihr umfangreiches Repertoire umfasst außerdem u.a. Charlotte (Massenet: Werther), Octavian (R. Strauss: Der Rosenkavalier), Cherubino (Mozart: Le nozze di Figaro), Irene (Händel: Tamerlano), Diana (Cavalli: La Calisto) sowie Händels Serse. Jüngst sang sie u.a. Didimus (Händel: Theodora) in Athen, Cecilio (Mozart: Lucio Silla) in Rennes sowie Bradamante (Händel: Alcina) am Théâtre des Champs-Elysées und an der Wiener Staatsoper. Diese singt sie zurzeit wieder. In Wien debütierte sie 1998 als Lucretia (Britten: The Rape of Lucretia) an der Wiener Kammeroper und am Theater an der Wien 2007 als Cornelia (Händel: Giulio Cesare in Egitto).

Ihre Zukunftspläne beinhalten u.a. Medoro (Orlando) am Théâtre Royal de la Monnaie unter René Jacobs und Pierre Audi, Bradamante (Alcina) in Lausanne sowie Storgè (Jephta) an der Salle Pleyel unter William Christie und Les Arts Florissants. Am Theater an der Wien trat sie zuletzt als Onoria (Händel: Ezio) in einer konzertanten Aufführung auf.