Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Orlando furioso

Dramma per musica in drei Akten (1727)

Musik von Antonio Vivaldi
Libretto von Grazio Braccioli

Premiere: Samstag, 22.10.2011 - 19:00 Uhr

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Jean-Christophe Spinosi
Orlando Delphine Galou
Alcina Marina de Liso
Bradamante Kristina Hammarström
Ruggiero Iestyn Davies
Medoro Blandine Staskiewicz
Angelica Veronica Cangemi
Astolfo Christian Senn
Orchester Ensemble Matheus
  1. 22.10.2011
  2. 19:00

Iestyn Davies

Ruggiero

Iestyn Davies studierte Archäologie und Anthropologie in Cambridge bevor er einem Gesangsstudium an der Royal Academy of Music nachging. Seit seinem Debüt als Ottone (Monteverdi: L’incoronazione di Poppea) unter Nikolaus Harnoncourt am Opernhaus Zürich, sang er u.a. Armindo (Händel: Partenope) an der English National Opera, Ottone beim Glyndebourne Festival, Purcells King Arthur an der New York City Opera und English National Opera, Hamor (Händel: Jephtha) sowie L’Humana Fragilità und Pisandro (Monteverdi: Il ritorno d’Ulisse in patria) an der Welsh National Opera, Voice of Apollo (Britten: Death in Venice) an der English National Opera, Azul (Nadaira: Madrugada) beim Schleswig-Holstein Festival, Corrado (Vivaldi: Griselda) in Paris sowie Oberon (Britten: A Midsummer Night’s Dream) an der Houston Grand Opera.
Kürzlich debütierte er am Teatro alla Scala in Mailand in einer konzertanten Aufführung von Bernsteins Chichester Psalms mit dem Orchestra Filarmonica della Scala unter Gustavo Dudamel. Auftritte mit Brittens Canticles, Bachs b-Moll-Messe sowie Händels Messiah und Flavio führten ihn an die Wigmore Hall, ans Barbican Centre, Concertgebouw Amsterdam, Snape Maltings und das Théâtre des Champs-Élysées.
Einspielungen umfassen Lukaszewskis Via Crucis (Hyperion), Händels Messiah (Naxos) mit der Academy of Ancient Music und New College Oxford sowie Vivaldis Griselda (Naïve) unter Jean-Christophe Spinosi, welche mit dem „Opera Recording of the Year 2007“ ausgezeichnet wurde.
Zukünftige Engagements beinhalten u.a. Didymus (Händel: Theodora) in Paris und Madrid, ein Liederabend in der Wigmore Hall, Bachs Magnificat mit dem Concerto Copenhagen und Lars Ulrik Mortensen, Arsace (Händel: Partenope) in der New York City Opera sowie Brittens Death in Venice am Teatro alla Scala in Mailand.
Am Theater an der Wien sang er zuletzt 2010/11 Tolomeo (Händel: Tolomeo, Re d’Egitto) und dessen Ottone.