Werkeinführungen um 18:45

Florian Lienhart (Nikolka) & Ladislav Elgr (Bes)

Am 21., 24. & 26. November bietet das Theater an der Wien allen BesucherInnen mit einer gültigen Opernkarte eine Werkeinführung in die Uraufführungs-Oper "Gogol" mit der Dramaturgin Dr. Karin Bohnert an.

Datum: 21., 24. & 26.11.
Uhrzeit: 18.45 Uhr
Ort: Pausenfoyer 1. Rang
Dauer: ca. 30 min.




Gogol

Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Gogol - Illustration

Gogol

Oper in sieben Szenen und drei Akten (UA)
Musik und Libretto von Lera Auerbach

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Vladimir Fedoseyev
Inszenierung Christine Mielitz
Bühne Johannes Leiacker
Kostüme Kaspar Glarner
Licht Stefan Bolliger
Choreografie Arila Siegert
Dramaturgie Christian Baier
Gogol Martin Winkler
Gogol Otto Katzameier
Bes Ladislav Elgr
Poshlust, Hexe Natalia Ushakova
Tod Stella Grigorian
Nikolka Sebastian Schaffer | Florian Lienhart
Maria, Gogols Mutter, Braut Nr. 1 Tatiana Plotnikova
Priester, Herr Doktor, Vijs Stimme Deyan Vatchkov
Braut Nr. 2, Stimme der Nymphe Anna Gorbachyova
Braut Nr. 3 Iwona Sakowicz
Richter Tim Severloh
Staatsanwalt | Verteidiger Falko Hönisch
Nymphe Maria Peniaz
Nymphe Barbora Kohoutková
Orchester ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Kinderchor Grazer Kapellknaben und Mozart Knabenchor Wien
Mo Di Mi Do Fr Sa So
November 2011
15 18
21 24 26

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Johannes Leiacker

Bühne

Leiacker, JohannesDer Landshuter Ausstatter studierte nach einer Tischlerlehre Design in Wiesbaden und erhielt 1984 den Kunstförderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Er arbeitete u.a. an den Schauspielhäusern in Düsseldorf, Köln, Stuttgart, Berlin, Bochum und München, in Kopenhagen und Stockholm und für Opernhäuser in Deutschland sowie in Amsterdam, Brüssel, Tokio, Madrid, Los Angeles, Paris, Moskau, für die Wiener Staatsoper, die Metropolitan Opera und für die Salzburger und Bregenzer Festspiele (Puccini: Tosca). 2004-2010 hatte er eine Professur für Bühnenbild und Kostüme an der Hochschule für bildende Künste in Dresden inne. Auszeichnungen waren u.a. Bühnenbildner des Jahres (Opernwelt, 1996, 2004) und 2010 den Lawrence-Olivier-Award für Wagners Tristan und Isolde in London. Am Theater an der Wien war seine letzte Arbeit 2010 J. Strauss’ Die Fledermaus.