Werkeinführungen um 18:45

Florian Lienhart (Nikolka) & Ladislav Elgr (Bes)

Am 21., 24. & 26. November bietet das Theater an der Wien allen BesucherInnen mit einer gültigen Opernkarte eine Werkeinführung in die Uraufführungs-Oper "Gogol" mit der Dramaturgin Dr. Karin Bohnert an.

Datum: 21., 24. & 26.11.
Uhrzeit: 18.45 Uhr
Ort: Pausenfoyer 1. Rang
Dauer: ca. 30 min.




Gogol

Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Das Ö1 Club-Wochenend-Abo

Gogol - Illustration

Gogol

Oper in sieben Szenen und drei Akten (UA)
Musik und Libretto von Lera Auerbach

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Vladimir Fedoseyev
Inszenierung Christine Mielitz
Bühne Johannes Leiacker
Kostüme Kaspar Glarner
Licht Stefan Bolliger
Choreografie Arila Siegert
Dramaturgie Christian Baier
Gogol Martin Winkler
Gogol Otto Katzameier
Bes Ladislav Elgr
Poshlust, Hexe Natalia Ushakova
Tod Stella Grigorian
Nikolka Sebastian Schaffer | Florian Lienhart
Maria, Gogols Mutter, Braut Nr. 1 Tatiana Plotnikova
Priester, Herr Doktor, Vijs Stimme Deyan Vatchkov
Braut Nr. 2, Stimme der Nymphe Anna Gorbachyova
Braut Nr. 3 Iwona Sakowicz
Richter Tim Severloh
Staatsanwalt | Verteidiger Falko Hönisch
Nymphe Maria Peniaz
Nymphe Barbora Kohoutková
Orchester ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Kinderchor Grazer Kapellknaben und Mozart Knabenchor Wien
Mo Di Mi Do Fr Sa So
November 2011
15 18
21 24 26

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Arila Siegert

Choreografie

Ausgebildet wurde Arila Siegert bei Palucca in Dresden und 1971 engagiert am Tanztheater von Felsensteins Komischer Oper. 1979 ging sie als Solistin an die Staatsoper Dresden. Dort gründete sie 1987 am Staatsschauspiel ihr erstes Tanztheater, das zweite in Dessau, leitete dann die Bauhausbühne. International bekannt wurde sie durch ihre Soloabende. Ballettabende choreographierte sie für Berlin, Wien, Leipzig. Prägend waren Erfahrungen mit Ruth Berghaus beim Wiener Orpheus-Ballett (Henze) und mit Peter Konwitschny. Ihre erste von nun über dreißig Opern inszenierte sie 1998 in Ulm, Verdis Macbeth. 1989 erhielt sie den Tanz-Kritikerpreis, 1993 das Bundesverdienstkreuz. Sie ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen und der Sächsischen Akademie der Künste sowie in der Mitglieder-Versammlung des Goethe-Instituts. Das Archiv der Berliner Akademie verwahrt ihre Materialien.