Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Il giustino

Il Giustino

Dramma per musica in drei Akten (1724)

Musik von Antonio Vivaldi (1678-1741)
Libretti von Niccolò Beregani und Pietro Pariati

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Stefano Molardi
Konzertmeister Jonathan Guyonnet
Anastasio Ileana Mateescu
Arianna Maria Grazia Schiavo
Giustino Marina De Liso
Leocasta Sabina Puértolas
Vitaliano Ed Lyon
Andronico Varduhi Abrahamyan
Amanzio | La Fortuna Lucia Cirillo
Polidarte |Voce di Vitaliano Seniore Vincent Lesage
Orchester I Virtuosi delle Muse
Aufführungsmaterial Bernardo Ticci
  1. 21.02.2012
  2. 19:00

Ed Lyon

Vitaliano

Ed Lyon wurde am St. John’s College in Cambridge und an der Royal Academy of Music ausgebildet, war 2003 Finalist beim Kathleen Ferrier Wettbewerb und 2004 Stipendiant der Samling Foundation. 2004/05 war er auch am National Opera Studio in London, wo er seine Ausbildung fortsetzte.
Sein Bühnendebüt gab er am Snape Maltings als Evangelist (Telemann: Matthäus-Passion), was eine rege Konzerttätigkeit in Großbritannien und Europa u.a. mit Colin Davis, Roger Norrington, William Christie, Ivor Bolton, Philip Pickett und David Hill zur Folge hatte. Jüngst sang er u.a. Berlioz’ L’enfance du Christ unter Ivor Bolton in Salzburg, welche auch auf CD erhältlich ist, Tom Rakewell (Strawinski: The Rake’s Progress) mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra, Ausschnitte aus Rameaus Les Indes Galantes unter William Christie und Les Arts Florissants, Haydns Die Schöpfung mit dem Bach Choir und dem RTE National Symphony Orchestra in Dublin sowie Orfeo (Haydn: Orfeo ed Euridice ossia L’anima del filosofo) in Moskau und Novosibirsk.
Zu seinen Rollen in jüngster Vergangenheit zählen u.a. Monteverdis L’Orfeo unter René Jacobs in Aix-en-provence, Hyllus (Händel: Hercules) unter William Christie in London, New York und an De Nederlandse Opera, Tamino (Mozart: Die Zauberflöte) an der Opera North, Telemaco (Monteverdi: Il ritorno d’ Ulisse in patria) an der Welsh National Opera, Pane (Cavalli: La Calisto) an der Bayerischen Staatsoper, am Royal Opera House, Covent Garden sowie Lysander (Britten: A Midsummer Night’s Dream) ebenda. Jüngst sang er u.a. Purcells The Fairy Queen unter William Christie in Glyndebourne, Paris und New York, Rameaus Pygmalion in Aix-en-provence. Seine Zukunftspläne beinhalten u.a. Lullys Atys in Bordeaux unter William Christie. Am Theater an der Wien sang er zuletzt 2010 Agathocle / Pygmalion (Rameau: Anacreon / Pygmalion).