Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 30% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

Vom 13. bis 20. April 2014
Programm

Theater an der Wien-Produktionen auf DVD im
Shop

Les contes d'Hoffmann

Handlung & Informationen

Premiere
Montag, 19. März 2012
19:00 bis ca. 22:40 Uhr
(Pause ca. 20:30 Uhr)

Datum auswählen:

Mo Di Mi Do Fr Sa So
März 2012     
19 23 25
27 29

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Handlung

E. T. A. Hoffmann schuf Erzählungen voll skurriler, witziger, teils beängstigender Fantasie. Die heimelige Welt des deutschen Bürgers bevölkerte er mit Dämonen, Zauberern oder Wechselbälgern. Manchmal wirkt eine solche Begegnung beglückend, manchmal zerstörend. Dabei bleibt oft unsicher, ob die Geschehnisse real sind oder nur im Kopf der Figuren stattfinden. Wie kein anderer thematisierte Hoffmann die Frage nach der Wahrnehmung der Welt. In Frankreich war Hoffmanns Werk beliebter als in seiner Heimat. Michel Carré und Jules Barbier machten 1851 in dem Drama Les contes d’Hoffmann den sonderbaren Dichter zum Helden seiner eigenen Abenteuer. Jacques Offenbach fand in diesem Stück eine inspirierende Vorlage für sein letztes großes Bühnenwerk.

Hoffmann wartet mit seinem Freund Nicklausse und einigen Studenten in der Kneipe Lutter & Wegner auf seine Geliebte, die Sängerin Stella, die gerade als Donna Anna im benachbarten Theater brilliert. Um die Wartezeit zu verkürzen, erzählt er seine unglücklichen Liebesabenteuer: Olympia, Antonia und Giulietta – alle drei leidenschaftlich geliebte Frauen hat er unter sonderbaren Umständen verloren. Immer wieder schien sein Glück von einem Bösewicht hintertrieben worden zu sein, der ihn unter wechselnden Identitäten verfolgt. Und auch jetzt erkennt Hoffmann seinen Widersacher in dem Rat Lindorf unter den Zuhörern. Nun ist der Bösewicht hinter Stella her. Als Hoffmanns Erzählungen enden, führt Lindorf wirklich die von dem verwirrten Dichter verstoßene Sängerin mit sich fort. Ist jener Verfolger ein Mensch oder der Teufel? Und Hoffmanns treuer Nicklausse, ist
das ein Mann, eine Frau, die hilfreiche Muse oder auch ein Geschöpf des Teufels? Als Muse verheißt sie am Ende dem einsamen Hoffmann großen Dichterruhm, aber ist das ein ausreichender Ersatz für die Liebe?


Jacques Offenbach starb kurz vor der Uraufführung von Les contes d’Hoffmann, und das Werk kam daher nur stark gekürzt auf die Bühne, ein großer Teil der Handschrift verschwand. Vor nicht allzu langer Zeit tauchten wichtige Dokumente wieder auf, und die von Offenbach geplante Konzeption kann nun weitgehend nachvollzogen werden. Das Theater an der Wien präsentiert zum ersten Mal in Wien Les contes d’Hoffmann in der rekonstruierten Urfassung.