Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Les contes d'Hoffmann

Les contes d'Hoffmann

Opéra-fantastique in fünf Akten (1881)
Musik von Jacques Offenbach

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Riccardo Frizza
Inszenierung William Friedkin
Bühne Michael Curry
Kostüme Herbert Murauer
Licht Mark Jonathan
Visual Technology Davide Broccoli
Hoffmann Kurt Streit
Olympia Mari Eriksmoen
Antonia Juanita Lascarro
Giulietta Angel Blue
Stella Magdalena Anna Hofmann
La Muse | Nicklausse Roxana Constantinescu
Lindorf | Coppélius | Le docteur Miracle | Le capitaine Dapertutto Aris Argiris
Andrés | Cochenille | Frantz | Pitichinaccio Andreas Conrad
Spalanzani Oliver Ringelhahn
Schlémil | Hermann Martijn Cornet
Luther | Crespel Pavel Kudinov
Le mere d´Antonia Ann-Beth Solvang
Nathanael Julien Behr
Wilhelm Maciej Idziorek
Orchester Wiener Symphoniker
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
März 2012     
19 23 25
27 29

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

William Friedkin

Inszenierung

William Friedkin begann seine internationale Karriere als Filmregisseur mit den Oscar-preisgekrönten Werken French Connection (1971) und The Exorcist (1973). Als Opernregisseur debütierte er 1998 mit Bergs Wozzeck am Maggio Musicale in Florenz. Im Jahr 2002 folgte Bartóks Herzog Blaubarts Burg/Puccinis Gianni Schicchi an der Los Angeles Opera, wo er 2004 auch R. Strauss’ Ariadne auf Naxos inszenierte. Weitere Operninszenierungen waren 2005 Saint-Saëns’ Samson et Dalila an der New Israeli Opera in Tel Aviv, Verdis Aida am Teatro Regio in Turin; 2006/07 Herzog Blaubarts Burg / Gianni Schicchi für die Washington National Opera im Kennedy Center und an der Bayerischen Staatsoper in München R. Strauss’ Salome sowie die Uraufführung von Rihms Das Gehege; 2008 Puccinis Suor Angelica / Il tabarro an der Los Angeles Opera. Im Oktober 2011 kehrte William Friedkin mit Janáčeks Die Sache Makropulos an das Maggio Musicale in Florenz zurück.