Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Les contes d'Hoffmann

Les contes d'Hoffmann

Opéra-fantastique in fünf Akten (1881)
Musik von Jacques Offenbach

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Riccardo Frizza
Inszenierung William Friedkin
Bühne Michael Curry
Kostüme Herbert Murauer
Licht Mark Jonathan
Visual Technology Davide Broccoli
Hoffmann Kurt Streit
Olympia Mari Eriksmoen
Antonia Juanita Lascarro
Giulietta Angel Blue
Stella Magdalena Anna Hofmann
La Muse | Nicklausse Roxana Constantinescu
Lindorf | Coppélius | Le docteur Miracle | Le capitaine Dapertutto Aris Argiris
Andrés | Cochenille | Frantz | Pitichinaccio Andreas Conrad
Spalanzani Oliver Ringelhahn
Schlémil | Hermann Martijn Cornet
Luther | Crespel Pavel Kudinov
Le mere d´Antonia Ann-Beth Solvang
Nathanael Julien Behr
Wilhelm Maciej Idziorek
Orchester Wiener Symphoniker
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
März 2012     
19 23 25
27 29

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Oliver Ringelhahn

Spalanzani

Oliver RingelhahnDer Österreicher studierte in Wien bei Franz Lukasovsky und Gerhard Kahry. Nach ersten Engagements in Linz, am Staatstheater am Gärtnerplatz und an der Volksoper Wien war er an der Semperoper Dresden engagiert. Er gastierte u.a. an der Staatsoper Hamburg, in Monte Carlo, unter Jeffrey Tate in Genf, unter Nikolaus Harnoncourt bei den Salzburger Festspielen und unter HK Gruber beim Lucerne Festival. Er sang in Mozarts Le nozze di Figaro in Salzburg, Lehárs Die lustige Witwe und Wagners Die Meistersinger von Nürnberg unter Fabio Luisi in Dresden und Weills Lindberghflug unter HK Gruber in Leipzig. Jüngst sang er u.a. Strauss’ Der Rosenkavalier in Marseille, Verdis Falstaff konzertant in São Paulo, Wagners Der fliegende Holländer in Amsterdam, Schmidts Notre Dame in Dresden und Strauss’ Arabella in Tokio. Am Theater an der Wien sang er zuletzt 2008 Baron Lummer (Strauss: Intermezzo).