OsterKlang 2016

Karten für den OsterKlang 2016 sind ab sofort erhältlich!
Weitere Informationen

Mit einem Geschenkgutschein des Theater an der Wien bereiten Sie mit Sicherheit atemberaubende Freude.

Nähere Informationen

Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Hamlet - Illustration

Hamlet

Opéra in fünf Akten (1868)
Musik von Ambroise Thomas
Libretto von Michel Carré und Jules Barbier nach William Shakespeare

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Marc Minkowski
Inszenierung Olivier Py
Ausstattung Pierre-André Weitz
Licht Bertrand Killy
Hamlet Stéphane Degout
Ophélie Christine Schäfer
Claudius Phillip Ens
La Reine Gertrude Stella Grigorian
Polonius Pavel Kudinov
Laërte Frédéric Antoun
Le Spectre Jerôme Varnier
Horatio | Premier Fossoyeur Martijn Cornet
Marcellus | Deuxième Fossoyeur Julien Behr
Schauspieler Randolf Destaller, Uli Kirsch, Ingo Raabe, Daniel Ruben Rüb, Pavel Strasil & Marcus Wagner
Orchester Wiener Symphoniker
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Mo Di Mi Do Fr Sa So
April 2012     
23 26 28
30

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Pierre-André Weitz

Ausstattung

Pierre-André Weitz studierte Architektur am Konservatorium in Straßburg. Am Théâtre du Peuple de Bussang schuf er für Molières George Dandin ou le mari confondu sein erstes Bühnenbild. Mit Olivier Py arbeitet er regelmäßig zusammen wie etwa bei Offenbachs Les contes d’Hoffmann, Berlioz’ La damnation de Faust, Wagners Tristan und Isolde und Tannhäuser in Genf, Brittens Curlew River in Edinburgh, Debussys Pelléas et Mélisande in Moskau, Mozarts Idomeneo in Aix-en-Provence, Verdis Aida in Paris, Il trovatore in München, Bizets Carmen in Lyon oder Meyerbeers Les Huguenots, Dukas Ariane et Barbe-Bleue und Faurés Pénélope in Straßburg. Weitz wirkte aber auch bei zahlreichen von Pys Schauspiel-Produktionen mit. Im Opernbereich sind Halévys La juive in Lyon bzw. Verdis Macbeth in Basel geplant. Am Theater an der Wien schuf er zuletzt 2012 die Ausstattung zu Thomas’ Hamlet.