Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Opern-Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Die Abos für 2014/15 sind da!

Sparen Sie 20% für Abos und Zyklen!

Zu den Abos und Zyklen

Les contes d'Hoffmann

Les contes d'Hoffmann | Neuproduktion

Opéra-fantastique in fünf Akten (1881)
Musik von Jacques Offenbach
Libretto von Jules Barbier nach dem Schauspiel von Jules Barbier und Michel Carré
Herausgegeben von Michael Kaye und Jean-Christophe Keck

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Riccardo Frizza
Inszenierung Roland Geyer
Regiemitarbeit Rainer Vierlinger
Ausstattung Herbert Murauer
Licht Norbert Chmel
Choreografische Mitarbeit Peter Karolyi
Hoffmann Arturo Chacón-Cruz
Lindorf | Coppélius | Le docteur Miracle | Le capitaine Dapertutto John Relyea
La Muse | Nicklausse Roxana Constantinescu
Stella | Olympia | Antonia | Giulietta Marlis Petersen
Wolfram | Fotograf | Frantz | Pitichinaccio Erik Årman
Spalanzani Oliver Ringelhahn
Luther | Crespel Pavel Kudinov
Schlémil | Hermann Martijn Cornet
Nathanael Julien Behr
Wilhelm Maciej Idziorek
Le mere d´Antonia Ann-Beth Solvang
Orchester Wiener Symphoniker
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Statisterie des Theater an der Wien
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Juli 2012
04 06 08
10

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Maciej Idziorek

Wilhelm

Maciej IdziroekDer Bariton Maciej Idziorek wurde 1985 in Warschau (Polen) geboren. 2010 schloss er sein Studium in Sologesang an der Konservatorium Wien Privatuniversität bei Yuly Khomenko mit einem Bachelor ab und absolviert seither das Masterstudium. 2009 und 2010 war er Chor-Solist in der Produktion Das Traumfresserchen (Wilfried Hiller) im Kinderzelt auf dem Dach der Wiener Staatsoper. Weiters war er in der Rolle des Großministers in der Produktion Aladdin und die Wunderlampe (Nino Rota) an der Wiener Staatsoper zu erleben. Maciej Idziorek war 2011 Finalist des Gesangswettbewerbes Klassik Mania. Am Theater an der Wien debütierte er im Dezember 2011 als Pastore & Spirito (Monteverdi: L’Orfeo) unter Ivor Bolton in der Inszenierung von Claus Guth.