Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Das Ö1 Club-Wochenend-Abo

Les contes d'Hoffmann

Les contes d'Hoffmann

Opéra-fantastique in fünf Akten (1881)
Musik von Jacques Offenbach
Libretto von Jules Barbier nach dem Schauspiel von Jules Barbier und Michel Carré
Herausgegeben von Michael Kaye und Jean-Christophe Keck

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Riccardo Frizza
Inszenierung William Friedkin
Bühne Michael Curry
Kostüme Herbert Murauer
Licht Mark Jonathan
Hoffmann Kurt Streit
Olympia Mari Eriksmoen
Antonia Juanita Lascarro
Giulietta Angel Blue
Stella Magdalena Anna Hofmann
La Muse | Nicklausse Roxana Constantinescu
Lindorf | Coppélius | Le docteur Miracle | Le capitaine Dapertutto Aris Argiris
Andrés | Cochenille | Frantz | Pitichinaccio Andreas Conrad
Spalanzani Oliver Ringelhahn
Schlémil | Hermann Martijn Cornet
Luther | Crespel Pavel Kudinov
Le mere d´Antonia Ann-Beth Solvang
Nathanael Julien Behr
Wilhelm Maciej Idziorek
Orchester Wiener Symphoniker
Chor Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
  1. 02.04.2012
  2. 19:00

Magdalena Anna Hofmann

Stella

Hofmann Anna MagdalenaDie gebürtige Warschauerin studierte in Wien, sang als Mezzosopranistin u.a. Dorabella (Mozart: Così fan tutte) und Orpheus (Gluck: Orpheus und Eurydike). Bei den Bregenzer Festspielen trat sie u.a. in Janáčeks Das schlaue Füchslein, bei den Wiener Festwochen in Rihms Jakob Lenz, Margret (Berg: Wozzeck) sowie als Henzes Phaedra auf. Sie verkörpterte den Gymnasiasten in Bergs Lulu in Lyon, Paris und Mailand, die Venus (Wagner: Tannhäuser) in Bonn. Sie arbeitete u.a. mit Bertrand de Billy, Kirill Petrenko, Frank Castorf und Stéphane Braunschweig. Seit dem Fachwechsel 2011 sang sie u.a. Contessa (Mozart: Le nozze di Figaro), Schönbergs Von heute auf morgen und Hindemiths Sancta Susanna in Lyon sowie Kundry (Wagner: Parsifal) in Tallinn. Pläne sind u.a. Elisabeth (Tannhäuser), Hanna (Lehár: Die lustige Witwe) sowie Lisa (Weinberg: The Passenger). Am Theater an der Wien war sie bereits mehrfach zu hören.