Hauptsponsor Theater an der Wien
Agrana Online

Videos auf YouTube

YouTube Screenshot

Zum YouTube-Channel
Link YouTube

Das Ö1 Club-Wochenend-Abo

Mathis der Maler

Mathis der Maler

Musik und Libretto von Paul Hindemith

Besetzung

Schauspieler Rolle
Musikalische Leitung Bertrand de Billy
Inszenierung Keith Warner
Bühne Johan Engels
Kostüme Emma Ryott
Licht Mark Jonathan
Albrecht von Brandenburg Kurt Streit
Mathis Wolfgang Koch
Lorenz von Pommersfelden Martin Snell
Wolfgang Capito Charles Reid
Riedinger Franz Grundheber
Hans Schwalb Raymond Very
Sylvester von Schaumburg Oliver Ringelhahn
Ursula Manuela Uhl
Regina Katerina Tretyakova
Gräfin Helfenstein Magdalena Anna Hofmann
Der Pfeifer des Grafen Andrew Owens
Truchseß von Waldburg Ben Connor
Orchester Wiener Symphoniker
Chor Slowakischer Philharmonischer Chor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Dezember 2012
12 16
19 23
28

Tickets

Kaufen Schenken Erinnerung Mein Kalender

Manuela Uhl

Ursula

Manuela UhlDie deutschen Sopranistin Manuela Uhl übernimmt kurzfristig die Ursula in einer Neuproduktion Mathis der Maler unter Bertrand de Billy am Theater an der Wien und singt die Chrysothemis in Elektra in Lübeck.
2013 stehen Irene in Rienzi und Elsa in Lohengrin in Berlin, die Senta in der Uraufführung von Helmut Oehrings SehnsuchtMeer unter Axel Kober und die Sieglinde in Die Walküre in Düsseldorf, die Irene in einer Neuproduktion Rienzi in Rom und die Kaiserin in einer Neuproduktion Die Frau ohne Schatten am Teatro Colon in Buenos Aires auf ihrem Programm.

Wichtige Stationen der jüngsten Vergangenheit waren ihr Partiedebüt als Els in einer Neuproduktion von Schrekers Schatzgräber unter Marc Albrecht in Amsterdam, die Senta in Der fliegende Holländer in Berlin und Liège, Chrysothemis in Elektra in Madrid unter Semyon Bychkov, in Nizza, in München unter Kent Nagano, in Berlin unter Kazushi Ono und in Baden-Baden unter Christian Thielemann, die Titelpartie in Iphigénie en Aulide in Leipzig, Marie/Marietta in Die tote Stadt in Madrid und Palermo, Elisabeth in Tannhäuser in Kopenhagen und - zusammen mit der Venus - unter Donald Runnicles in Berlin, die Titelpartie in Salome in Berlin unter Ulf Schirmer, in Montpellier und bei den Maifestspielen in Wiesbaden, die Titelpartie in Beethovens Leonore in Tokyo, Kaiserin unter Ulf Schirmer in Berlin.
An der Deutschen Oper Berlin war sie darüber hinaus in Alberto Franchettis Germania, in Zemlinskys Der Traumgörge, als Agathe in Webers Der Freischütz, als Freia in Das Rheingold, als Füchslein Schlaukopf in Janaceks Das schlaue Füchslein, als Nedda in I Pagliacci, in konzertanten Aufführungen von Waltershausens Oberst Chabert und als Danae in Richard Strauss‘ Die Liebe der Danae unter Andrew Litton zu hören.

Manuela Uhl studierte in Salzburg, Zürich und Freiburg und erwarb erste wichtige Bühnenerfahrungen in grossen Partien am Badischen Staatstheater Karlsruhe und an den Bühnen der Landeshauptstadt Kiel.

Als Konzertsängerin gastierte sie u.a. mit Mahlers 8. Symphonie in Tokyo, München Baden-Baden, Rom, Los Angeles und Caracas, mit Beethovens 9. Symphonie in Dresden, Wien, Madrid und Bonn, mit Mahler IV. und Debussys La Démoiselle Elue in Cagliari unter Dirigenten wie Christian Thielemann, Jonathan Nott, Antonio Pappano oder Gustavo Dudamel.

Mit dem BeethovenOrchester Bonn unter Stefan Blunier hat sie Schönberg's Lieder opus 8 auf CD aufgenommen, eine Aufnahme von Mahler VIII. unter Jonathan Nott erscheint demnächst.

Es liegen mehrere Gesamtaufnahmen mit Manuela Uhl in der weiblichen Hauptpartie vor.