Le comte ory

OsterKlang ´14

© Armin Bardel

From 13 April until 20 April 2014

Le comte ory

Le Comte Ory

Opera intwo acts
Music by Gioachino Rossini

cast

actor role
Director Moshe Leiser, Patrice Caurier
Stage design Christian Fenouillat
Costume design Agostino Cavalca
Light design Christophe Forey
Comte Ory Lawrence Brownlee
Le Comtesse Adèle on 16, 18 & 20 February 2013 Pretty Yende
Le Comtesse Adèle on 23, 25 & 27 February 2013 Cecilia Bartoli
Isolier Regula Mühlemann
Ragonde Liliana Nikiteanu
Le Gouverneur Peter Kalman
Raimbaud Pietro Spagnoli
Alice Gaia Petrone
Coryphée Sopran 1 Anna Maria Sarra
Coryphée Sopran 2 Çigdem Soyarslan
Mainfroy Rupert Enticknap
Coryphée Tenor | Gérard Andrew Owens
Coryphée Bariton 1 Ben Connor
Coryphée Bariton 2 | un paysan Igor Bakan
Orchestra Ensemble Matheus
Chorus Arnold Schoenberg Choir
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
February 2013
16
18 20 23
25 27

Tickets

buy       give remind my calendar

Lawrence Brownlee

Comte Ory

Als Belcanto-Spezialist für Rossini und Donizetti sowie auch als Mozartinterpret ist Lawrence Brownlee bereits als einer der besten jungen Tenöre anerkannt.
Er ist Gewinner der “Metropolitan Opera National Council Auditions 2001“, des “Aria Award 2003“ sowie eines Stipendiums der “Richard Tucker Foundation“. Nach seiner Darstellung des Almaviva (Il barbiere di Seviglia) schrieb die Weekly Review: "Lawrence Brownlee als liebeskranker Graf ist wohl der perfekte Rossini-Tenor. Seine Stimme bewegte sich leicht und ohne Brüche durch die Kadenzen mit einer Atemkontrolle, die das Publikum nach Luft schnappen ließ."
2001/2002 gab Lawrence Brownlee sein Debüt am Teatro alla Scala als Almaviva, einer Rolle, die er auch an der Virginia Opera interpretierte. Weitere Engagements umfassten u.a. einen Soloabend in New York beim Marilyn Horne Foundation Galakonzert. Als Mitglied des “Young Artist Program“ der Seattle Opera war er weiterhin als Don Ramiro (La cenerentola) und als Tamino (Die Zauberflöte) zu erleben.
In der folgenden Saison kehrte der Künstler als Lindoro (Un´italiana in Algeri) an der Seite von Vesselina Kasarova an die Scala zurück. Wichtige Debüts waren Ernesto (Don Pasquale) in Seattle und Michigan sowie Almaviva an der Boston Lyric Opera. Unter der Leitung von Lorin Maazel war er in einem landesweit übertragenen Silvester-Galakonzert der New Yorker Philharmoniker mit Ausschnitten aus Porgy and Bess zu hören. Bachs Magnificat mit dem Cincinnati Symphony Orchestra sowie ein Soloabend in Tokio folgten. Im Sommer 2003 gastierte er mit den New Yorker Philharmonikern in Cagliari.
Die Saison 2003/2004 brachte für Lawrence Brownlee mehrere wichtige Operndebüts wie Belfiore (Viaggio a Reims) am Teatro Carlo Felice in Genua; die Titelrolle in Le comte Ory am Teatro Comunale di Bologna, Tonio (La Fille du Régiment) in Cincinnati, sein Debüt am Opernhaus Zürich als Atar in Salieris Axur, Re d´Ormus sowie sein Debüt am Royal Opera House Covent Garden in Lorin Maazels 1984. Außerdem konnte man ihn in Barbiere in Madrid und in einer konzertanten Aufführung der Oper in München hören. Seine Konzertengagements umfassten Debüts beim Cleveland Orchestra mit Händels Israel in Egypt, beim Baltimore Symphony mit Messiah und Carmina Burana in Berlin mit den dortigen Philharmonikern unter der Leitung von Sir Simon Rattle. Weiterhin gibt er regelmäßig Liederabende in den USA.