OsterKlang ´14

© Armin Bardel

From 13 April until 20 April 2014

Platee

Platée

Ballet-bouffon in one prologue and three acts (1745)

Music by Jean-Philippe Rameau
Libretto by Jacques Autreau

cast

actor role
Conductor Paul Agnew
Director Robert Carsen
Set and costume designer Gideon Davey
Choreography Nicolas Paul
Light design Robert Carsen, Peter van Praet
Dramaturgy Ian Burton
Satyre Joao Fernandes
Thespis Cyril Auvity
Thalie Gan-ya Ben-gur Akselrod
Momus (Prolog) Marc Mauillon
Amour Emmanuelle de Negri
Cithéron Marc Mauillon
Mercure Cyril Auvity
Platée Marcel Beekman
Clarine Emmanuelle de Negri
Jupiter Edwin Crossley-Mercer
Mommuss Joao Fernandes
La Folie Simone Kermes
Junon Emilie Renard
Dancers Camille Brulais, Haruka Miyamoto, Suzanne Meyer, Anaëlle Echalier, Fanny Gombert, Anna Konopska, Alexandre Bado, Gael Alamargot, Jean Gérald Dupau and Julien Gaillac
Orchestra Les Arts Florissants
Chorus Arnold Schoenberg Choir
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
February 2014
17 19 21
24 26 28

Tickets

buy       give remind my calendar

Simone Kermes

La Folie

Kermes, SimoneDie Leipzigerin studierte bei Helga Forner an der Hochschule für Musik „Felix-Mendelssohn Bartholdy“ ihrer Heimatstadt und war Preisträgerin beim Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Wettbewerb in Berlin und 1996 Bachpreisträgerin beim Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb in Leipzig.

Sie ist eine der gefragtesten Soprane im dramatischen Koloraturfach. Ihr außergewöhnlicher Stimmumfang prädestiniert sie besonders für Händel, Vivaldi, Mozart, Haydn und Beethoven. Schon während ihres Studiums sammelte sie Bühnenerfahrungen und gastierte seitdem weltweit u. a. in New York, Paris, Lissabon, Kopenhagen und an der Staatsoper unter den Linden als Konstanze (Mozart: Die Entführung aus dem Serail) , Fiordiligi (Cosi fan tutte), Rosalinde ( Strauß:Die Fledermaus), Donizettis Lucia di Lammermoor, Ann Truelove (Strawinski: The Rake’s progress) und Händels Alcina.

Konzertverpflichtungen führten sie u.a. an die Carnegie Hall New York, das Moskauer Konservatorium, den Tschaikowsky-Saal Moskau, das Palau de la Música Barcelona, die Tonhalle Zürich und die Frauenkirche zu Dresden.
Sie arbeitet regelmäßig u.a. Riccardo Chailly, Lorin Maazel, Teodor Currentzis, Mikhail Pletnev, Leopold Hager, Raphael Frühbeck de Burgos, Lothar Zagrosek, Steven Sloane, Reinhard Goebel, Jean-Christophe Spinosi, Christopher Hogwood, Thomas Hengelbrock, Andreas Stoehr, Stefan Soltesz und Christoph Matthias Mueller zusammen.

Neben vielen Rundfunk- und Fernsehproduktionen hat sie zahlreiche CD´s aufgenommen, welche Werke von Vivaldi bis Humperdinck umfassen. Für ihre Solo-Alben erhielt sie mehrfach internationale Auszeichnungen wie den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik, den Diapason`Or, den Midem Award, den Choc le monde de la Musique, die BBC music choise, Gramophone –Disc of the month und den Echo-Preis.