Geschichten aus dem Wiener Wald

Geschichten aus dem Wiener Wald

Opera in three acts (2014)

Music by HK Gruber
Libretto by Michael Sturminger based on the play by Ödön von Horváth

In German with German surtitles

cast

actor role
Conductor HK Gruber
Director Michael Sturminger
Set & costume design Renate Martin & Andreas Donhauser
Light design Olaf Winter
Marianne Ilse Eerens
Alfred Daniel Schmutzhard
Oskar Jörg Schneider
Valerie Angelika Kirchschlager
Zauberkönig Albert Pesendorfer
Mutter Anke Vondung
Grossmutter Anja Silja
Erich Michael Laurenz
Rittmeister / Beichtvater Markus Butter
Mister David Pittman-Jennings
Der Hierlinger Ferdinand Alexander Kaimbacher
Havlitschek Robert Maszl
Emma Susanne Grosssteiner
Orchestra Wiener Symphoniker
Chorus Ensemble NOVA
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
March 2015
14
16 18 21
23

Tickets

buy       give remind my calendar

Ensemble NOVA

Chorus

Das Vokalensemble NOVA arbeitet seit 1992 zusammen und hat sich auf Kompositionen aus der Blütezeit der a cappella Vokalmusik – der Renaissance – auf Werke des Mittelalters, des Barock, des zwanzigsten und einundzwanzigsten Jahrhunderts in solistischer Besetzung spezialisiert.
NOVA besteht im Kern aus sechs bis acht Sänger/innen, die neben klassischer Ausbildung
reiche Erfahrung mit angesehenen Dirigenten und Ensembles im In- und Ausland mitbringen. Je nach Projekt variiert die Mitgliederzahl des Ensembles, um die klanglichen Möglichkeiten optimal auszuschöpfen. Oft wird NOVA gerade durch nichtmusikalische Aspekte der Kulturgeschichte zu ausgefallenen Konzertprogrammen inspiriert.
Zum Repertoire des Vokalensembles NOVA gehören neben Renaissance-Madrigalen und -
Messen Werke wie Gesualdos gesamte Karwochen-Responsorien, Bachs Johannes-Passion (Fassung II, 1725) und seine Messe in H-moll sowie Monteverdis Marienvesper. Sie alle hat NOVA mit großem Erfolg in kleinster Besetzung realisiert.
Auch Sonderwerke des zeitgenössischen Repertoires für Vokalensemble wie Berios A-Ronne finden in den Programmen des Vokalensembles NOVA ihren Platz.
Auf dem Gebiet des zeitgenössischen Musiktheaters setzte NOVA Maßstäbe: Die
Produktionen Begehren (Uraufführung 2003), Invocation (österreichische Erstaufführung 2004) und Fama von Beat Furrer, Die schöne Wunde (Uraufführung 2003) und Melancholia (Uraufführung 2008) von Georg Friedrich Haas und
Bernhard Langs I hate Mozart (Uraufführung 2006) brachten dem Ensemble Anerkennung bei der nationalen und internationalen Presse. Zuletzt feierte NOVA Erfolge mit der Bühnenproduktion Death in Venice von Benjamin Britten am Theater an der Wien im September 2009, mit Uraufführungen von Werken von Adriana Hölszky und Beat Furrer bei den Wittener Tagen 2010, mit Aufführungen von Luciano Berios Sinfonia gemeinsam mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Riccardo Chailly in München im Oktober 2010, mit der Produktion Wüstenbuch von Beat Furrer in der Regie Christoph Marthalers bei den Wiener Festwochen im Juni 2011 und mit konzertanten Aufführungen von Salvatore Sciarrinos Oper Macbeth bei den Salzburger Festspielen im Sommer 2011, die kürzlich auf CD erschienen ist.