Serse - Illustration

Serse

Dramma per musica in three acts (1738)
Music by Georg Friedrich Händel
Story by Nicolò Minato and Christian Postel

cast

actor role
Conductor Jean-Christophe Spinosi
Director Adrian Noble
Set & costume designer Tobias Hoheisel
Light designer Alan Burrett
Arsamene Bejun Mehta
Serse Malena Ernman
Amastre Luciana Mancini
Romilda Adriana Kucerova
Atalanta Danielle de Niese
Ariodate Anton Scharinger
Elviro Andreas Wolf
Orchestra Ensemble Matheus
Chorus Arnold Schoenberg Choir
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
October 2011
16
18 20 23
25 27

Tickets

buy       give remind my calendar

Andreas Wolf

Elviro

Der junge deutsche Bassbariton sang im renommierten Rundfunk-Jugendchor und studierte ab 2002 mit einem Stipendium an der Musikhochschule in Detmold bei Heiner Eckels und hat Meisterklassen von Thomas Quasthoff, Andràs Schiff, Christoph Prégardien und Dietrich Fischer-Dieskau absolviert.
Sein Operndebüt gab er in Monteverdis L’Orfeo (Pastor, Spirito) unter René Jacobs und trat 2008 in Aix-en-Provence als Nanni (Haydn: L’infedelta delusa) unter Jérémie Rhorer auf. Er war u.a. auf einer internationalen Tournee mit William Christie und Les Arts Florissants 2009, Guglielmo (Mozart: Così fan tutte) beim Festival in Beaune und am Théâtre des Champs-Elysées mit Jérémie Rohrer und Le Cercle de l’Harmonie sowie an der Opéra de Toulon zu hören.
Weiters sang er Konzerte mit Andreas Spering, Curio (Händel: Giulio Cesare) an der Salle Pleyel mit Cecilia Bartoli, auf einer CD-Einspielung für Harmonia Mundi mit Andreas Scholl, Littore & Tribune am Teatro Real mit William Christie sowie Aeneas (Purcell: Dido and Aeneas) in New York und Moskau, Bachs c-Moll Messe mit Jordi Savall in Madrid und Barcelona sowie in Beaune den Clito (Händel: Alessandro nell'Indie) mit Eduardo López Banzo. Andreas Wolfs breites Repertoire beinhaltet Werke von Bach, Händel, Mozart und Beethoven. Er ist u.a. am Konzerthaus Berlin, an der Philharmonie Essen, Kölner Philharmonie, am Théâtre des Champs-Elysées, in St. Gallen und in der Frauenkirche Dresden aufgetreten.
Seine Zukunftspläne beinhalten u.a. Zoroastre (Händel: Orlando) mit der Scottish Opera, Antinoo (Henze nach Monteverdi: Il ritorno d’Ulisse in patria) mit dem WDR Sinfonieorchester Köln und eine Tournee mit Concerto Köln und Marcus Creed mit Bachs Weihnachts-Oratorium. 2010 debütierte er am Theater an der Wien in Monteverdis L’incoronazione di Poppea.