Les contes d'Hoffmann

Les contes d'Hoffmann

Opéra-fantastique in five acts (1881)
Music by Jacques Offenbach
Libretto by Jules Barbier based on on the play by Jules Barbier and Michel Carré
Edited by Michael Kaye und Jean-Christophe Keck

cast

actor role
Conductor Riccardo Frizza
Director William Friedkin
Stage design Michael Curry
Costume design Herbert Murauer
Light design Mark Jonathan
Visual Technology Davide Broccoli
Hoffmann Kurt Streit
Olympia Mari Eriksmoen
Antonia Juanita Lascarro
Giulietta Angel Blue
Stella Magdalena Anna Hofmann
La Muse | Nicklausse | Stella Roxana Constantinescu
Lindorf | Coppélius | Le docteur Miracle | Le capitaine Dapertutto Aris Argiris
Andrés, Cochenille, Frantz, Pitichinaccio Andreas Conrad
Spalanzani Oliver Ringelhahn
Schlémil | Hermann Martijn Cornet
Luther | Crespel Pavel Kudinov
Le mere d´Antonia Ann-Beth Solvang
Nathanael Julien Behr
Wilhelm Maciej Idziorek
Orchestra Wiener Symphoniker
Chorus Arnold Schoenberg Choir
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
March 2012     
19 23 25
27 29

Tickets

buy       give remind my calendar

Ann-Beth Solvang

Le mere d´Antonia

Ann-Beth SolvangDie gebürtige Norwegerin wuchs in Time, nahe der Stadt Stavanger, auf. Sie studierte bei Anne Nyborg am State Academy of Operatic art in Oslo und schloß das Studium 2004 als Ernesto (Haydn: Il Mondo della Luna) ab.
Sie hat u.a. Unulfo (Händel: Rodelinda) mit Attillio Cremonesi, Page (Strauss: Salome) in einer Koproduktion mit dem Teatr Wielki (Warschau) und Opera Vest (Bergen), Sally (Barber: A Hand of Bridge), Mrs. Nolan (Menotti: The Medium), Hänsel (Humperdinck: Hänsel und Gretel), Mercedes (Bizet: Carmen), Maddalena (Verdi: Rigoletto), Diana (Cavalli: La Calisto), Flosshilde (Wagner: Das Rheingold) und Grimgerde (Wagner: Die Walküre) sowie 2007 Blumenmädchen (Wanger: Parsifal) an der Bayerischen Staatsoper mit Kent Nagano gesungen.
2004 kam sie ins Semi-Finale des International Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerb, gewann 2005 den Queen Sonja International Music Competition in Trondheim und erhielt 2007 den Shell Prize und wurde zum „Newcomer des Jahres ” im Opernmagazin ”Opernwelt” gewählt.
Sie hat Meisterklassen bei Ann Murray, Grace Bumbry, Elisabeth Söderström, Ian Partridge, Andrew Watts, Reri Grist und Elizabeth Connell besucht und ist eine von drei Gründern der Opera in the Barn, welches die Opernliteratur auf humoristische Art und Weise reproduziert. Hierbei reicht ihre Bandbreite von Cherubino (Le nozze di Figaro) über Carmen bis zu Dorabella (Cosi fan tutte).
Weiters singt sie viel geistliche Musik, Recitals und Konzerte, u.a. Händels Messiah, Mozarts Requiem, Vivaldis Gloria und Stabat Mater, Mendelssohns Elias, Schumanns Das Paradies und die Peri und die Passionen von Bach und Schütz. Sie hat mit nahezu allen Symphonieorchestern Norwegens gearbeitet.
2006/07 und 2007/08 war Ann-Beth Solvang im Internationalen Opernstudio an der Hamburgischen Staatsoper. Seit 2008/09 ist sie dort im Ensemble.