Il ritorno d´Ulisse in patria

Il ritorno d´Ulisse in patria

Dramma per musica in one prologue and three acts (1640)
Music by Claudio Monteverdi
Libretto by Giacomo Badoardo
Based on "Odysee" by Homer

cast

actor role
Conductor Christophe Rousset
Director Claus Guth
Set design Christian Schmidt
Licht Bernd Purkrabek
Video Arian Andiel
Dramaturgy Konrad Kuhn
Ulisse Garry Magee
Penelope Delphine Galou
Telemaco Pavel Kolgatin
Melanto Katija Dragojevic
Eumete Marcel Beekman
Antinoo Igor Bakan
Iro Jörg Schneider
Giove Emanuele d´Aguanno
Nettuno | Il Tempo Phillip Ens
Minerva | Amore Sabina Puértolas
Giunone | La Fortuna Cornelia Horak
L´Umana fragilitá | Pisandro Rupert Enticknap
Anfinomo | Feace 2 Tamás Tarjányi
Ericlea Milena Storti
Eurimaco Sebastian Kohlhepp
Ensemble Les Talens Lyriques
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
September 2012
07 09
11 13 15
17

Tickets

buy       give remind my calendar

Claus Guth

Director

Gluth, ClausRegisseur Claus Guth gilt als einer der gefragtesten und gefeiertsten Künstler seiner Generation. Geboren in Frankfurt am Main, schloss er sein Studium in München ab, bevor er die Regie einer Reihe von Produktionen in München, Mannheim und Hamburg übernahm. Diese erhielten schnell internationale Aufmerksamkeit. Sein internationaler Durchbruch kam 1999, als er die Uraufführung von Luciano Berios Cronaca del Luogo, bei den Salzburger Festspielen im Jahr 1999 inszenierte.
Claus Guth kehrte im folgenden Jahr für eine Produktion von Glucks Iphigénie en Tauride nach Salzburg zurück und ist seitdem häufiger Gast des Festivals u.a. mit vielgepriesenen Inszenierungen von Mozarts Zaide und der Da Ponte-Trilogie.
Zweifach mit dem renommierten "Faust"-Preis ausgezeichnet, wird Claus Guth regelmäßig von weltweit führenden Opernhäusern und Festivals angefragt. Im Jahr 2003 realisierte er Der fliegende Holländer bei den Bayreuther Festspielen und führte für zahlreiche Produktionen wie z.B. Fierrabras, Radamisto, Tristan und Isolde und Parsifal an der Oper Zürich, Regie. Er arbeitet häufig mit der Oper Frankfurt zusammen, wo er u.a. Debussys Pelléas et Mélisande und Strauss’ Daphne inszenierte sowie mit dem Theater an der Wien, wo er u.a. Monteverdis L’Orfeo und Il ritorno d’Ulisse in patria, und eine inszenierte Produktion von Händels Messiah auf die Bühne brachte.
Im Besonderen bejubelt, sind seine Inszenierungen der Opern Richard Wagners, die er u.a. an der Hamburgischen Staatsoper (Der Ring des Nibelungen), an der Staatsoper Dresden (Die Meistersinger von Nürnberg) und an der Wiener Staatsoper (Tannhäuser) realisierte.
Claus Guth ist vornehmlich für sein Interesse am zeitgenössischen Musiktheater bekannt und hat eine Reihe an Uraufführungen produziert: Peter Ruzickas Celan in Dresden, das Wagner/Oehring Pasticcio SehnSuchtMeer in Düsseldorf und erst kürzlich Aschemond oder The Fairy Queen mit Musik von Helmuth Oehring und Henry Purcell an der Berliner Staatsoper und Lazarus mit Musik von Franz Schubert und Charles Ives am Theater an der Wien.
Weitere aktuelle Höhepunkte seiner beeindruckenden Regiearbeiten beinhalten die Eröffnung der Saison 2013 im Teatro alla Scala mit einer Inszenierung von Wagners Lohengrin unter Daniel Barenboim und Strauss' Die Frau ohne Schatten, welches vom Teatro alla Scala in Mailand und dem London Royal Opera House Covent Garden koproduziert wurde. In der 2014-15 Spielzeit wird er mit mit Brittens The Turn of the Screw an die Berliner Staatsoper zurückkehren und an der Frankfurter Oper Strauss' Der Rosenkavalier inszenieren.