Zenobia 180x680 © Lorenzo Franzi

Marcello Di Lisa Musikalische Leitung

Marcello Di Lisa © Lorenzo Franzi

Der Cembalist und Dirigent Marcello Di Lisa ist Gründer des Concerto de’ Cavalieri, das sich unter seiner Leitung zu einem der führenden italienischen Orchester für historische Aufführungspraxis entwickelte. Er promovierte in Philologie, griechischer und lateinischer Literatur in Pisa, wo er gleichzeitig Klavier, Cembalo und Komposition studierte.

Er war bereits Gast bei zahlreichen internationalen Konzerthäusern und Festivals wie dem Concertgebouw Amsterdam, Musikverein Wien, Auditorio Nacional de Madrid, der Elbphilharmonie Hamburg, Philharmonie Essen, Kölner Philharmonie, dem Herkulessaal München, Musikzentrum De Bijloke Gent, Kunstzentrum DeSingel, Arsenal de Metz, Centro Cultural de Belém in Lisbon, der Sala Verdi in Milan, dem Musikfest Bremen, den Tagen alter Musik Regensburg, dem Festival Musika-Música in Bilbao, Festival de Radio France in Zusammenarbeit mit international renommierten Solisten.

Seine Leidenschaft gilt der Wiederentdeckung vergessener Werke des italienischen Barock: er brachte Opern wie Scarlattis Erminia, Porporas La Jole und Vivaldis Tito Manlio von 1720 zur Uraufführung, die alle von großen internationalen Sendern aufgenommen und live übertragen wurden. Seine Arbeit dokumentieren zahlreiche viel beachtete Aufnahmen für Sony und Cpo. Insbesondere gründete er zusammen mit Sony Classical das mehrjährige “The Baroque Project” über die italienische Oper im 18. Jahrhundert, das viele Welt-Ersteinspielungen umfasst und bereits mehrere Nominierungen für den International Classical Music Award erhalten hat. Auf dem Gebiet der musikwissenschaftlichen Forschung beschäftigt er sich mit dem römischen und venezianischen Musikerbe des späten 17. und 18. Jahrhunderts, wobei er sich insbesondere mit den unveröffentlichten Werken von Alessandro Scarlatti und Tomaso Albinoni befasst.