Zenobia 180x680 © Lorenzo Franzi

Concerto de’ Cavalieri Orchester

Das Orchester Concerto de’ Cavalieri wurde vom Cembalisten und Dirigenten Marcello di Lisa gegründet und feierte beim Festival d’Ambronay sein internationales Debüt. Es ist regelmäßig Gast bedeutender Konzertsäle im In- und Ausland wie dem Concertgebouw Amsterdam, Musikverein Wien, Auditorio Nacional de Madrid, Herkulessaal München, De Bijloke, De Singel, Arsenal de Metz, Centro Cultural de Belém in Lissabon, Sala Verdi in Mailand, der Elbphilharmonie Hamburg, Philharmonie Essen, Kölner Philharmonie, sowie namhafter Festivals wie beispielsweise dem Rheingau Musik Festival, Festival d’Ambronay, Festival de Radio France, Musikfest Bremen oder der Tage alter Musik Regensburg.

Seine Konzerttätigkeit ist geprägt von der Zusammenarbeit mit international bekannten Sänger*innen wie Daniela Barcellona, Valer Barna-Sabadus, Mari Eriksmoen, Vivica Genaux, Ann Hallenberg, Kristina Hammarström, Sara Mingardo, Ana Quintans, Andreas Scholl und Maurice Steger, um nur einige zu nennen.

Concerto de’ Cavalieri erfreut sich einer regen Aufnahmetätigkeit für Sony, allen voran das mehrjährige Projekt mit Sony Classical, genannt „The Baroque Project“, das sich zur Aufgabe gemacht hat, selten aufgeführte Opernmeisterwerke des Italienischen Barock wieder zu entdecken. Mittlerweile ist man bei Volume 5 angelangt; die ersten vier CDs beinhalten Opernarien und Ouvertüren von Scarlatti, Pergolesi, Vivaldi und Albinoni, vieles darunter Welt-Aufnahme-Premieren. Die CD-Reihe fand große Beachtung und erhielt zahlreiche internationale Klassik-Auszeichnungen. Das letzte Album ist Alessandro Scarlattis Opernouvertüren und Konzerten in sieben Teilen gewidmet, darunter wieder vieles zum weltweit ersten Mal aufgenommen. Im Theater an der Wien sind die Musiker*nnen von Concerto de’ Cavalieri das erste Mal zu erleben.