Raffaele Pe 1280x680 © Michele Monasta

Carlotta Colombo Proserpina

Carlotta Colombo © Giacomo Miglierina

Carlotta Colombo studierte Gesang in Como und Novara sowie Philosophie in Mailand. Sie besuchte mehrere Meisterklassen bei internationalen Größen, darunter Emma Kirkby, Evelyn Tubb, Claudio Cavina, Paolo Beschi oder Michael Fields.

Die Sopranistin war bereits Gast bei zahlreichen italienschen und auch internationalen Festivals wie dem Bologna Festival, I Pomeriggi Musicali di Milano, Festival dei Due Mondi in Spoleto, Festival MiTo, Roma Festival Barocco, Urbino Musica Antica, Reate Festival, Società dei concerti B. Barattelli L’Aquila, Styriarte in Graz, Trigonale, Klangvokal Musikfestival in Dortmund, Arolser Barock-Festspiele, Days of Early Music in Bratislava, Printemps des Arts in Montecarlo, Musica Sacra Maastricht, Festtage Alte Musik Basel, Festival Cervantino in Guanajuato oder Sastamala Gregoriana und trat an großen Opernhäusern wie dem Teatro alla Scala in Mailand, Théâtre des Champs-Elisées in Paris, im Boulez Saal in Berlin, Grand Auditorium Philharmonie in Luxembourg sowie in der Philharmonie in Essen auf. Sie arbeitet mit den renommierten Ensembles der italienischen Musikszene zusammen wie La Venexiana (Claudio Cavina), laBarocca (Ruben Jais), Ensemble Zefiro (Alfredo Bernardini), Il Canto di Orfeo (Gianluca Capuano), Fantazyas (Roberto Balconi), Concerto Romano (Alessandro Quarta) oder La divina armonia (Lorenzo Ghielmi).

Sie sang La Musica, Ninfa und Proserpina in Monteverdis Orfeo, Belinda in Purcells Dido and Aeneas, Cloridoro in Melanis L’empio punito, Venere in Fux’ Psiche, Maddalena in Händels La resurrezione, Maddalena in Caldaras Maddalena ai piedi di Cristo, Imperatrice Faustina in dessen Il martirio di Santa Caterina sowie die Erste Dame und Papagena in Mozarts Die Zauberflöte. Mit der Rolle der Proserpina in Monteverdis L’Orfeo stellt sie sich zum ersten Mal dem Publikum des Theater an der Wien vor.