Raffaele Pe 1280x680 © Michele Monasta

La Lira d‘Orfeo Orchester

Vom vielseitigen italienischen Countertenor Raffaele Pe gegründet, stellt La Lira di Orfeo ein Kollektiv von Musikern, Künstlern und Forschern dar, die der gemeinsame Wunsch, ein Repertoire in kontinuierlichem Neu-Entdecken einzustudieren, zusammen geführt hat. Das Künstlerkollektiv zeichnet innovative Programme und eindringliche Theaterproduktionen mit zeitgemäßem Flair aus, in Zusammenarbeit mit den besten Musikern. Vom Erstellen neuer kritischer Ausgaben bis hin zur besonderen Gestaltung von Aufführungen gelingt Raffaele Pe und dem Kollektiv, sich mit Leichtigkeit zwischen den diversen Kunstsparten zu bewegen mit dem Ziel, einzigartige Produktionen auf die Bühne zu bringen, die die Vergangenheit in einem neuem Licht erscheinen lassen.

Nach einem brillianten Debüt bei Deutschland Radio Kultur an der Berliner Philharmonie liegen mittlerweile zahlreiche Einladungen renommierter Musikstätten vor wie beispielsweise der Wigmore Hall, der Accademia Nazionale di Santa Cecilia, zu den Händel-Festspielen Halle oder den Göttingen Händel Festspielen. Somit gilt La Lira di Orfeo nun als junge Stimme Italiens im Bereich der Interpretation von Vokalmusik aus dem 17. und 18. Jahrhundert, die neue Maßstäbe setzt.

Zu ihren jüngsten Veröffentlichungen zählen „The Medici Castrato” (bei Glossa erschienen), “Alessandro Scarlatti. Concerti Sacri” (Amadeus) sowie “Giulio Cesare. A baroque Hero” (Glossa), die allesamt von der internationalen Kritik begeistert aufgenommen und mit dem renommierten “Abbiati Prize” ausgezeichnet wurden. Im September 2021 kam bei Glossa ihr Album mit Händels Aci, Galatea e Polifemo heraus, eine moderne Rekonstruktion jener Fassung, die für den Kastratensänger Senesino in der Rolle des Aci geschrieben wurde. Im Theater an der Wien tritt das Ensemble zum ersten Mal auf.