Jenufa 1280x680 © Franz Schwarzinger

Nina Stemme Kostelnička Buryjovka, die Küsterin

Die Schwedin Nina Stemme gilt seit Jahren als führende Sängerin der anspruchsvollen Partien des dramatischen Faches: Isolde, Brünnhilde und Kundry, Salome und Elektra und Turandot.

Gastengagements führten sie u. a. an die Opernhäuser in Wien, London, Zürich, Barcelona, Mailand, Paris, New York und San Francisco sowie zu den Festspielen in Bayreuth, Salzburg, Luzern und Glyndebourne.

Sie wurde zur schwedischen Hofsängerin und zur österreichischen Kammersängerin ernannt. 2005 und 2012 wurde sie von der deutschen Fachzeitschrift Opernwelt zweimal zur Sängerin des Jahres gewählt und im Jahr 2018 wurde sie mit dem außerordentlichen Birgit-Nilsson-Preis ausgezeichnet.

Zuletzt debütierte Nina Stemme äußerst erfolgreich in der Rolle der Färberin in der Jubiläumsproduktion an der Wiener Staatsoper und hat so nach der Elektra eine weitere große Strauss-Partie zu ihrem Repertoire hinzugefügt.

Engagements in der aktuellen Saison führen Nina Stemme an die Deutsche Oper Berlin für die Brünnhilde in Siegfried, wo sie die Brünnhilde im kompletten, neuen Ring des Nibelungen verkörpert.

Im Sommer 2021 singt Nina Stemme die Titelrolle in Tristan und Isolde am renommierten Festival d'Aix-en-Provence und am Verbier Festival. Darauf folgt die Götterdämmerung sowie Zyklen des Rings an der Deutschen Oper Berlin.

Nina Stemme ist mit Jenůfa erstmals am Theater an der Wien zu hören.