Jenufa 1280x680 © Franz Schwarzinger

Zoltán Nagy Stárek, Altgesell

Zoltán Nagy © Askonas Holt

Der in Transsylvanien geborene Bassbariton debütierte 2008 als einst jüngstes Ensemblemitglied an der Wiener Staatsoper. Seit 2011 ist Zoltán Nagy weltweit tätig zuletzt u.a. in Janáčeks Das schlaue Füchslein (Hamburg), in Puccinis La bohème (Nizza) oder als Alberich in Wagners Siegfried und Götterdämmerung (Oviedo). Den Escamillo in Bizets Carmen verkörperte er in Palermo, Dublin, aber auch in China, in der Staatsoper in Budapest war er u.a. als Silvio in Leoncavallos I pagliacci und Guglielmo in Mozarts Così fan tutte zu hören, bei den Opernfestspielen Heidenheim in Tschaikowskis Pique Dame. Am Bolschoi-Theater Moskau debütierte er als Conte in Mozarts Le nozze di Figaro. Auftritte und Debüts sind in Paris, Turin, am Royal Opera House in London und an der Komischen Oper Berlin geplant. Im Theater an der Wien wirkte er zuletzt in Egks Peer Gynt mit, wird aber im Februar mit Janáčeks Jenůfa hierher zurückkehren.