Therese Raquin 1280x680 © Franz Schwarzinger

Juliette Mars Madame Raquin

Juliette Mars © Michael Poehn

Die französische Mezzosopranistin Juliette Mars studierte in Lyon und Paris Cello und Gesang. Nach ersten Engagements an den Opernhäusern von St. Etienne und Marseille wurde sie 2006 Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper und verkörperte dort mehr als 40 Rollen.

An der Volksoper Wien trat sie 2014 als Hänsel in Humperdincks Hänsel und Gretel auf und kehrte 2016 als Muse/Nicklaus in Offenbachs Hoffmanns Erzählungen zurück. Beim Carinthischen Sommer sang sie 2017 die Titelpartie der zeitgenössische Oper Hemma von Bruno Strobl und wirkte 2018 in der mehrfach ausgezeichneten Aufnahme der Urfassung von Gounods Faust unter Christophe Rousset am Théâtre des Champs Elysées Paris mit. Ebenfalls gastiert sie regelmäßig am Theatre du Capitole Toulouse. Am Teatro Real Madrid debütierte sie 2020 als Küchenjunge in Dvoráks Rusalka. Sie arbeitet regelmäßig mit namhaften Dirigenten wie Christian Thielemann, Franz Welser-Möst, Fabio Luisi, Bertrand de Billy, Peter Schneider, Simon Rattle, Jean-Christophe Spinosi, Jesus Lopez-Cobos, Simone Young oder Ingo Metzmacher zusammen.

Im Theater an der Wien war sie erstmals 2017 als Margret in Bergs Wozzeck zu erleben. 2019 folgten Titania und Puck in Webers Oberon und Küchenjunge in Dvoráks Rusalka, 2020 Natalia in Leoncavallos Zazá sowie vergangenen Mai in der Kammeroper Brangäne in Wagners Tristan-Experiment unter Hartmut Keil in der Regie von Günther Groissböck.