Enoch Arden 1280x680 © Franz Schwarzinger

Walter Kobéra Musikalische Leitung

Walter Kobéra ist einer der führenden Dirigenten zeitgenössischen Musiktheaters und hat das Wiener Musikleben in den vergangenen Jahren entscheidend geprägt. 1986 gründete er das amadeus ensemble-wien, das sich zunehmend auf zeitgenössisches Musiktheater spezialisiert hat. Seit 1991 ist er musikalischer Leiter der Neuen Oper Wien, seit 1993 auch deren Intendant.

Mit dem KlangBogen Wien, dem OsterKlang Wien, dem MÜPA Budapest, der Haydn Stiftung Bozen und den Bregenzer Festspielen verbindet Walter Kobéra eine langjährige Zusammenarbeit. Er war mit der Neuen Oper Wien regelmäßig zu Gast beim Kammeropernfestival in Zwolle/NL und koproduzierte mit den Wiener Festwochen. Walter Kobéra dirigierte zahlreiche Symphonieorchester, etwa das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, das Bruckner Orchester Linz, das Gürzenich-Orchester Köln, das Rundfunkorchester Budapest, den Wiener Concert-Verein und das Ensemble „die reihe“. Rundfunkaufnahmen und CD-Einspielungen liegen vor von Brahms’ Ein Deutsches Requiem, Verdis Macbeth, Wolfram Wagners Endlich Schluss, Richard Dünsers Radek sowie die Ersteinspielung von Iain Bells Liederzyklus A Hidden Place mit Diana Damrau.

Von Presse und Publikum umjubelt waren seine Interpretationen unter anderem von Bergs Lulu, Brittens Billy Budd, Lachenmanns Das Mädchen mit den Schwefelhölzern, Trojahns Orest und von der ihm gewidmeten Oper PARADISE RELOADED (Lilith) von Péter Eötvös; viel beachtet wurde auch die Uraufführung von Fabián Panisellos Le Malentendu am Teatro Colon in Buenos Aires. Einen großen Erfolg feierte Walter Kobéra mit Bernhard Langs Oper Der Reigen im Jahr 2019. Als Dirigent gastierte er u. a. mit Wolfgang Rihms Proserpina am Teatro dell’Opera in Rom. Walter Kobéra ist Lehrbeauftragter für Moderne Musik an der Universität Wien und Jurymitglied internationaler Wettbewerbe für Gesang und Musiktheater.