Macbeth Probenfoto 04 © Herwig Prammer

Placido Domingo Macbeth, generale dell'esercito del Re (13., 17., 20.November.)

Placido Domingo © LA Opera

1941 in Madrid geboren, kam Plácido Domingo mit acht Jahren nach Mexiko, wo er Klavier, Dirigieren und Gesang studierte. Mit 20 Jahren debütierte er dort als Alfredo in Verdis La traviata und war drei Saisonen an der Israelischen Nationaloper in Tel Aviv engagiert, ehe er weltweit mehr als 3800 Mal in 147 verschiedenen Rollen als Tenor und Bariton sowie mehr als 500 Mal als Dirigent reüssierte. Seine über 100 Toneinspielungen wurden u.a. mit elf Grammys und zwei Latin Grammys prämiert, er erhielt Emmys und zahlreiche andere Auszeichnungen. Seine Benefizkonzerte spielten Millionen ein. Er war 15 Jahre lang Intendant der Washington National Opera und leitet nach wie vor die Los Angeles Opera. Ab 1990 füllte er mit Konzerten der „Drei Tenöre“ mit José Carreras und Luciano Pavarotti ganze Stadien. 1993 gründete er den Wettbewerb Operalia. Im Theater an der Wien stand er zuletzt in Verdis I due Foscari auf der Bühne.