La stellidaura vendicante

L´Academia Montis Regalis Orchester

Die Academia Montis Regalis Foundation ist eine Institution im Piemont in Italien, die sich seit Jahren der Alten Musik verschrieben hat. 1994 gründete die Academia ein Orchester für Barock und Klassik in Mondovì mit dem Ziel, insbesondere das Repertoire des 17. und 18. Jahrhunderts auf Originalinstrumenten in historischer Aufführungspraxis zu spielen. Seither haben Spezialisten wie Ton Koopman, Jordi Savall, Christopher Hogwood, Monica Huggett, Luigi Mangiocavallo, Enrico Gatti und viele andere das Orchester geleitet.

In den vergangenen Jahren hat das Orchester für das Lable Opus 111 viele Einspielungen gemacht und wurde zur Unione Musicale in Turin für die Konzertreihe L’altro suono eingeladen. Seither treten die Musiker regelmäßig international u.a. bei der Santa Cecilia Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, Musica e Poesia in San Maurizio in Mailand, in Lille, am Théâtre des Champs-Elysées, den Alte Musik Festivals in Lyon, Perugia, Florenz, Padua, Turin und Vancouver auf. Seit dem Jahr 2010 dient die Academia Montis Regalis als festes Orchester den Innsbrucker Festwochen, wo jedes Jahr eine Barockoper und einzelne Kammermusik-Projekte zu seinen Aufgaben gehören.

Seit einigen Jahren ist Alessandro De Marchi musikalischer Leiter der Academia Montis Regalis. Mit ihm entstanden u.a. zahlreiche Einspielungen für die Vivaldi Edition, die auf Manuskripten aus dem Bestand der Nationalbibliothek in Turin basiert. Die Academia Montis Regalis tritt auch in kleineren Kammermusikbesetzungen als Astrée Ensemble auf. Einspielungen wurden u.a. mit dem Diapason d'Or, Choc Musique und Grammophone Choice ausgezeichnet. Neben Auftritten und Einspielungen wurde auch ein einzigartiges Projekt in Italien ins Leben gerufen: I Giovani della Montis Regalis, eine Gruppe junger Streicher, die unter Spezialisten Studioprojekte für die professionelle Karriere vorbereiten. Am Theater an der Wien war das Ensemble zuletzt 2011 mit Pergolesis L‘ Olimpiade zu Gast.