I due Foscari

Tragedia lirica in drei Akten von Giuseppe Verdi

Premiere
Mittwoch, 15. Jänner 2014
19:00 bis ca. 21:30 Uhr
(Pause ca. 20:30 Uhr)

Eine Koproduktion mit der Los Angeles Opera

Besetzung

Musikalische Leitung: James Conlon
Inszenierung: Thaddeus Strassberger
Bühne: Kevin Knight
Kostüme: Mattie Ullrich
Licht: Bruno Poet
 
Francesco Foscari: Plácido Domingo
Francesco Foscari (25.1.): Paolo Gavanelli
Jacopo Foscari: Arturo Chacón-Cruz
Lucrezia Contarini: Davinia Rodriguez
Jacopo Loredano: Roberto Tagliavini
Barbarigo: Andrew Owens
Pisana: Gaia Petrone
Fante del Consiglio die Dieci: Ioan Hotea
Servo del Doge: Marcell Attila Krokovay
Orchester: ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Chor: Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)

Inhalt

1844 sollte Giuseppe Verdi das erste Mal eine Oper für das Teatro La Fenice in Venedig schreiben, er bot als Vorlage dafür das Drama The Two Foscari von Lord Byron an, worin nicht das karnevaleske Venedig voll romantischer Liebesabenteuer gezeigt wird, sondern die strengen politischen Gesetze und Strukturen der Serenissima im Mittelpunkt stehen. Allerdings werden darin der berühmte Rat der Zehn als leicht zu täuschen und Adlige als rachsüchtig und intrigant vorgeführt, deshalb lehnte die Zensur den Vorschlag ab. Verdi komponierte stattdessen für Venedig die Oper Ernani; I due Foscari konnte er dann am 4. November
1844 in Rom im Teatro Argentino präsentieren.

Der venezianische Doge Francesco Foscari muss seinen Sohn Jacopo wegen eines angeblich von diesem ausgeübten Mordes in die Verbannung schicken – es handelt sich aber um eine Intrige seines Gegners Loredano. Foscari ist innerlich zerrissen zwischen der Liebe zu seinem Sohn und seiner Pflicht als Doge. Lucrezia, die Frau Jacopos, glaubt fest an die Unschuld ihres Gatten. Sie will ihn in die Verbannung begleiten, es wird ihr nicht erlaubt. Als Jacopo schon auf der Galeere ist, die ihn nach Kreta bringen soll, erreicht Francesco ein Brief, der die Unschuld von Jacopo beweist. Aber es ist zu spät: Jacopo ist auf der Galeere gestorben. Francesco muss als Doge abdanken, diese Schmach und der Verlust seines Sohnes brechen ihm das Herz, er stirbt.

Byrons Drama ist ein Kammerspiel, wenig geeignet als Stoff für eine große Oper. Verdi wies daher seinen Librettisten Francesco Maria Piave an, zusätzlich mitreißende Momente einzubauen: „Strapaziere deinen Geist und erfinde etwas, das ein wenig Furore macht.“ Trotz großer Chorszenen und leidenschaftlicher Gefühlsausbrüche hat das Werk seinen intimen Charakter behalten. Es gelang Verdi gerade deshalb mit I due Foscari eine Erneuerung seines Stils, seine Figurenschilderung verfeinerte und verdichtete sich. Verdi verwendete hier mit den Figuren verbundene Themen, die dem Werk bei transparenter Orchestrierung eine kunstvolle Struktur verleihen – er bietet damit, von der Musikgeschichte meist unbemerkt, einen Gegenentwurf zu Richard Wagners gleichzeitig entwickelter Leitmotivtechnik.

Fotos Galerie

I due Foscari 13/14

Premiere: 15. Jänner 2014
Inszenierung: Thaddeus Strassberger
Musikalische Leitung: James Conlon
Neueinstudierung des Theater an der Wien
In Koproduktion mit Los Angeles Opera
Fotos: Herwig Prammer