Franco Fagioli © Julian Laidig

Romina Basso Emirena

Romina Basso © Stephan Kremer Kuhmo Music Festival

Die italienische Mezzosopranistin Romina Basso studierte Gesang am Conservatorio B. Marcello in Venedig und Italienische Literatur in Triest. Sie absolvierte Meister - klassen u.a. bei Peter Maag, Regina Resnik, Rockwell Blake und Claudio Desderi, wobei sie sich auf Alte Musik und Rossini spezialisierte. Sie gewann zahlreiche Wettbewerbe, u.a. den Toti dal Monte- und den Operalia-Wettbewerb.

Sie gastiert regelmäßig u.a. am Théâtre des Champs-Élysées, an der Opéra de Bordeaux und Montpellier, am Théâtre Royal de la Monnaie, am Teatro Real Madrid und am Palau de la Música de Valencia sowie beim Glyndebourne und Edinburgh Festival. Romina Basso hat mit Orchestern wie Europa Galante, Il complesso barocco, dem Orchestra of The Age of Enlightenment, Les Arts Florissants oder Les Musiciens du Louvre gesungen und dabei u.a. mit Dirigenten wie Marcello Viotti (Rossini: L’italiana in Algeri), Jordi Savall (Monteverdi: L’Orfeo), Rinaldo Alessandrini (Scarlatti: La Vergine dei dolori), Fabio Biondi (Vivaldi: Bajazet), Daniele Gatti (Puccini: Manon Lescaut), William Christie (Charpentier, Lully), Alan Curtis (Händel: Tolomeo, Rodelinda, Lotario, Berenice, Giulio Cesare), Marc Minkowski (Händel: Alcina), Charles Mackerras (Mozart: Die Zauberflöte), Paul McCreesh (Händel: Il trionfo del Tempo e del Disinganno) oder Jean-Christophe Spinosi (Vivaldi: Orlando furioso) gearbeitet.

Jüngste Höhepunkte waren u.a. Auftritte in Valencia, am Concertgebouw in Amsterdam, an der Opéra Royal in Versailles, im Barbican Centre in London und im Palacio de la Ópera in Coruña. Auf CD ist Romina Basso u.a. mit Porporas Notturni per i defunti, Vivaldis Motezuma, Atenaide und Ercole sul Termodonte sowie mit Händels Tolomeo und Berenice unter Alan Curtis vertreten. Am Theater an der Wien war sie zuletzt 2014 in Glucks Demofonte zu erleben.