Franco Fagioli © Julian Laidig

Juan Sancho Osroe

Juan Sancho © Julian Laidig

Juan Sancho wurde in Sevilla geboren und studierte Klavier und Alte Musik in Barcelona. 2007 wurde er von Les Arts Florissants für die Akademie „Le Jardin des Voix“ ausgewählt und nahm an der European Music Academy des Festivals in Aix-en-Provence teil. Beim internationalen Gesangswettbewerb Julian Gayarre erhielt er 2010 den Sonderpreis für seine Liedinterpretation. Die Spezialisierung auf Alte Musik eröffnete ihm die Chance mit einigen der bedeutendsten Künstler dieser Musikrichtung wie William Christie, Fabio Biondi, Alan Curtis, George Petrou und Diego Fasolis und deren Ensembles zusammenzuarbeiten. Juan Sancho ist bei zahlreichen Festivals wie etwa beim Maggio Musicale Fiorentino und den Händel-Festspielen in Halle sowie bei Festivals in Aix-en-Provence, Sevilla, Ambronay, Antwerpen, Brügge, Budapest und Bukarest aufgetreten.

Im Opernfach hat er am Teatro Real in Madrid an der Monteverdi Trilogie (L’Orfeo / Il ritorno d’Ulisse in patria / L’incoronazione di Poppea) unter William Christie in der Regie von Pier Luigi Pizzi mitgewirkt, an der Mailänder Scala debütierte er in Rameaus Les Indes galantes, am Teatro la Fenice in Venedig in Cavallis La virtù dei strali d’Amore, in Madrid und Bilbao wirkte er in Boccherinis La clementina mit. Zu seinem Repertoire zählen darüber hinaus Partien in Porporas Semiramide riconosciuta, Vivaldis Farnace, Vincis Artaserse, Lullys Atys, Rossinis Il turco in Italia und Il barbiere di Siviglia, aber auch in Mozarts c-Moll-Messe, J. S. Bachs h-moll-Messe, dem Weihnachtsoratorium und der Johannes-Passion.

Im Jahr 2016 sang er u.a. in Rossinis Il turco in Italia in Dijon, in Händels Ariodante in Lausanne sowie in Zingarellis Romeo e Giulietta bei den Salzburger  Pfingstfest - spielen. Geplant ist u.a. Haydns Orlando paladino in Zürich. Am Theater an der Wien war Juan Sancho zuletzt im September 2015 in Vincis Catone in Utica zu erleben.