Marianne Beate Kielland © Lena Lahti

Marianne Beate Kielland Juditha

Marianne Beate Kielland © Lena Lahti

Die in Norwegen geborene Marianne Beate Kielland studierte an der Norwegian Academy of Music und begann ihre Laufbahn an der Staatsoper Hannover. Seither hat sie mit verschiedenen Dirigenten und Orchestern gearbeitet wie Rinaldo Alessandrini, Fabio Biondi, Harry Christophers, Thomas Dausgaard, Philippe Herreweghe, René Jacobs, Marc Minkowski, Christophe Rousset, Jukka-Pekka Saraste, Jordi Savall und Robin Ticciati sowie den Wiener Symphonikern, Bergen Philharmonic, Gothenburg Symphony, dem Mahler Chamber Orchestra, der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Concerto Köln, Europa Galante oder dem RIAS Kammerchor, dem Collegium Vocale Gent und dem Bach Collegium Japan.

Höhepunkte der jüngeren Vergangenheit waren u.a. Bachs Matthäus-Passion mit Oslo Philharmonic bzw. dem NDR Orchester, dessen h-moll Messe mit Gothenburg Symphony, das Weihnachtsoratorium mit den Tonkünstlern, Couperins Trois Leçons de ténèbres mit dem King's Consort, Pergolesis Stabat Mater mit dem Kölner Kammerorchester, Haydns Arianna a Naxos beim Budapest Festival Orchestra und Beethovens Neunte u.a. mit Oslo und Bergen Philharmonic etwa im Opernhaus von Sydney, aber auch Aufführungen von Mahlers Das Lied von der Erde und dessen Lieder eines fahrenden Gesellen. In der aktuellen Saison wären u.a. Beethovens Missa Solemnis mit dem Orchestra of the Eighteenth Century in den Niederlanden, Händels Messiah mit Malmö Symphony, Bachs Johannes- und Matthäus-Passion mit Oslo bzw. BBC Philharmonic zu nennen.

Ihre zahlreichen CD-Aufnahmen enthalten Werke von Bach, Händel, Vivaldi, Caldara, Scarlatti, Beethoven, Schumann, Mussorgsky, Martin, Chausson, Korngold, von Suppé, Schönberg, Webern und Berg. Ihr erstes Solo-Recital – Thommessen - Veslemøy Synsk – wurde in dieser Kategorie für den Grammy nominiert. Am Theater an der Wien ist Marianne Beate Kielland heute erstmals zu hören.