Poppea_1280x680_1516 © beyond/André Sanchez

Jean-Christophe Spinosi Musikalische Leitung

Jean-Christophe Spinosi © Baptiste Millot

Der aus Korsika stammende Jean-Christophe Spinosi ist sowohl als Violinist wie auch als Dirigent tätig. Als Leiter des von ihm gegründeten Ensemble Matheus und als Gastdirigent ist er an vielen renommierten Opernhäusern und bei wichtigen Festivals in Europa und den USA aufgetreten und arbeitet regelmäßig mit international führenden Sängern zusammen.

Seit über zehn Jahren leitet Jean-Christophe Spinosi Opernproduktionen am Théâtre du Châtelet, u.a Messagers Véronique, Bellinis Norma, Rossinis Il barbiere di Siviglia, Haydns Orlando paladino sowie Mozarts Il re pastore. Zudem tritt er regelmäßig im Théâtre des Champs-Elysées oder der Wiener Staatsoper auf. Gastengagements führten ihn weiters zu den Salzburger Festspielen (Rossinis La Cenerentola und Otello), nach Zürich, Rom und zu den Londoner Proms, an die Handel and Haydn Society in Boston, zum Frankfurter Radio Symphonie Orchester, dem Orchestre de  Paris, dem New Japan Philharmonic Orchestra, dem Royal Stockholm, dem Monte Carlo, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, zu den Wiener Symphonikern, dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Orchestre de Paris und zum Spanish National Orchestra.

Kreative Zusammenarbeiten ergaben sich mit renommierten Regisseuren wie Pierrick Sorin, Oleg Kulik, Claus Guth oder dem Regieduo Moshe Leiser und Patrice Caurier.  Außerdem verbindet Jean-Christophe Spinosi eine intensive Zusammenarbeit mit Cecilia Bartoli – daraus entstanden einige Opernproduktionen (Rossinis Otello, La  Cenerentola und Le comte Ory) sowie CD-Aufnahmen und Tourneen. Seine  Diskografie mit dem Ensemble Matheus wurde mehrfach ausgezeichnet und beinhaltet u.a. zahlreiche Ersteinspielungen von Vivaldi- Opern (La verità in cimentoOrlando furioso, Griselda und La fida ninfa) sowie zuletzt das Album Heroes mit  Philippe Jaroussky bei EMI-Virgin Classics. Im Theater an der Wien leitete Jean-Christophe Spinosi zuletzt 2017 Rossinis Elisabetta.