Hollaender_1280x680_1516 © beyond/André Sanchez

Pierre-André Weitz Ausstattung

Pierre-André Weitz studierte Architektur am Konservatorium in Straßburg. Am Théâtre du Peuple de Bussang schuf er für Molières George Dandin ou le mari confondu sein erstes Bühnenbild. Mit Olivier Py arbeitet er regelmäßig zusammen wie etwa bei Offenbachs Les contes d’Hoffmann, Berlioz’ La damnation de Faust, Wagners Tristan und Isolde und Tannhäuser in Genf, Brittens Curlew River in Edinburgh, Debussys Pelléas et Mélisande in Moskau, Mozarts Idomeneo in Aix-en-Provence, Verdis Aida in Paris, Il trovatore in München, Bizets Carmen in Lyon oder Meyerbeers Les Huguenots, Dukas Ariane et Barbe-Bleue und Faurés Pénélope in Straßburg. Weitz wirkte aber auch bei zahlreichen von Pys Schauspiel-Produktionen mit. Im Opernbereich sind Halévys La juive in Lyon bzw. Verdis Macbeth in Basel geplant. Am Theater an der Wien schuf er zuletzt 2012 die Ausstattung zu Thomas’ Hamlet.