1280x680_Oper_Konzertant_1516 © beyond/Mara Burmester

Frédéric Caton Aristone

Frédéric Caton ist während der letzten Jahre zu einem der führenden Bässe aufgestiegen. Er arbeitete in Lausanne und Paris mit dem Ensemble Talens Lyriques unter Christophe Rousset (Lully: Phaëton), in Bulgarien (Catel: Les Bayadères), an der Brooklyn Academy of Music in New York mit Les Arts Florissants unter William Christie (Charpentier: David et Jonathas) mit anschließender Tournee nach Paris, Aix-en-Provence und Edinburgh) sowie in Osaka (Gounod: Romeo et Juliette).
Frédéric Caton ist gern gesehener Gast an den führenden Opernhäusern, Festivals und Konzertsälen wie etwa den Salzburger Festspielen (Debussy: Pelléas et Mélisande, Janáček: Katja Kabánova, Berlioz: Les Troyens, Mozart: Le nozze di Figaro), dem Edinburgh Festival (Messiaen: Saint François d’Assise), beim Ravenna Festival (Prokofiew: L’Amour des Trois Oranges), am La Monnaie in Brüssel (Lully: Alceste, Meyerbeer: Les Huguenots, Enescu: Œdipe), an der Oper Frankfurt (La damnation de Faust), Barcelonas Liceo (Katja Kabánova), dem Grand Théâtre in Genf (Les Troyens), an der Accademia Santa Cecilia in Rom, am Concertgebouw Amsterdam (Berlioz: L'enfance du Christ, Messiaen: Saint François d’Assise) und in der Londoner Royal Albert Hall (Rossini: Guilleume Tell).
Geplant sind u.a. Auftritte an den Opernhäusern von Lille und Caen sowie erneut am Théâtre de la Monnaie und beim Glyndebourne Festival in Berlioz’ Béatrice et Bénédict, aber auch eine Frankreich-Tournee mit der Cooperative Opera (Le nozze di Figaro). Am Theater an der Wien ist Frédéric Caton heute erstmals zu Gast.